idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
30.05.2017 - 30.05.2017 | Stuttgart

Erfolgsrezept Frugal Innovation

Dass eine erfolgreiche Innovation nicht immer ein Mehr an technischen Finessen bedeuten muss, zeigen Beispiele etablierter Unternehmen wie Bosch, Siemens und Mettler-Toledo. Ihr Erfolgsrezept? Robuste, einfache Lösungen, die dem kleinen Budget der Zielkunden ebenso gerecht werden wie dem Qualitätsimage der Konzerne. Wie dies gelingen kann, lernen Unternehmen in diesem interaktiven Workshop.

Hintergrund: Das Phänomen Frugal

Aufstrebende Märkte wie China, Indien und Südamerika stellen für viele deutsche Unternehmen die Absatzmärkte der Zukunft dar. Obwohl die dort aufsteigende Mittelschicht nur über eine vergleichsweise geringe Kaufkraft verfügt, positionieren sich zunehmend Anbieter aus diesen Ländern auch erfolgreich im globalen Wettbewerb. Dabei konkurrieren sie auch mit Unternehmen, die sich als Vorreiter in Sachen Innovation und Qualität einen Namen gemacht haben. Um mithalten zu können, muss die deutsche Wirtschaft ihre Positionierung neu justieren. Gelingen kann das mit robusten, einfachen Innovationen – sogenannten frugalen Innovationen – die das etablierte Leistungsportfolio für Kunden mit kleinem Budget abrunden. Dass frugale Innovationen ein großes Potenzial darstellen, um Zukunftsmärkte zu erschließen und sich von Niedrigpreiskonkurrenten abzugrenzen, zeigen zahlreiche Erfolgsgeschichten renommierter Unternehmen wie Bosch, Siemens, Mettler-Toledo, Claas, Levis und Coca-Cola, aber auch kleine Erfinder des sogenannten Do-it-Yourself- bzw. Maker Movements.

Inhalte der Veranstaltung:

- Einblicke in das globale Phänomen Frugal Innovation
- Praxisberichte der Unternehmen Carl Zeiss und Basler
- Bericht über das Maker Movement in den USA
- Kurz-Methoden-Training für die Entwicklung eigener Ansätze

Entwicklung frugaler Innovationen

Insbesondere für innovative deutsche Unternehmen, auch aus dem Mittelstand, eröffnen frugale Innovationen eine wichtige Chance, da die Entwicklung erfolgreicher Konzepte besonderes Know-how und Ingenieursgeschick erfordert. Produktkomplexität zielgruppengerecht zu verringern ist keine leichte Übung. Im Gegenteil: Gerade das Design schlanker Lösungen, die mit möglichst geringen Kosten auskommen und zugleich den Erwartungen der Kunden entsprechen, benötigt eine Kombination von Erfahrung, unkonventionellem Denken und erfinderischem Geschick. Darüber hinaus gilt es, Synergien zu vorhandenen Lösungen zu nutzen und das Image der Marke zu schützen. Entwicklungsabteilungen, die frugale Innovationen als Herausforderung begreifen, sehen daher gerade im Prinzip der Vereinfachung eine spannende Entwicklungsmöglichkeit. Frugale Innovationen finden sich jedoch nicht ausschließlich im Portfolio von Unternehmen. Auch Initiativen einzelner Erfinder, die den Markt von unten aufrollen, sind Teil der Frugal-Innovation-Bewegung. Ihr Beispiel setzt auch Impulse für etablierte Unternehmen, wie die zunehmende Zusammenarbeit mit Start-ups und die Gründung von Corporate-Startup-Bereichen zeigen.

In unserem interaktiven Workshop bieten wir einen Einblick in die verschiedenen Perspektiven des Phänomens und praktische Unterstützung beim Umsetzen eigener Lösungen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um einen guten Erfahrungsaustausch und interaktive Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Veranstaltung richtet sich an:
Führungskräfte und Leistungsträger aus den Bereichen Forschung & Entwicklung, Innovationsmanagement, Produktmanagement und strategische Unternehmensführung.

Termin:

30.05.2017 09:00 - 17:00

Anmeldeschluss:

22.05.2017

Veranstaltungsort:

Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart –
Zentrum für Virtuelles Engineering ZVE, Auditorium,
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
70569 Stuttgart
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

30.01.2017

Absender:

Juliane Segedi

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56632


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).