Die Gestaltbarkeit der Geschichte

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
27.03.2017 - 29.03.2017 | Münster

Die Gestaltbarkeit der Geschichte

Tagung des Exzellenzclusters "Religion und Politik"

Es besteht weitgehend ein Konsens darüber, dass zwischen 1750 und 1850 die traditionelle Vorstellung von Geschichte durch eine neue abgelöst wird, nach der uns Geschichte nicht nur ‚zustößt‘. Es sind nun die Menschen selbst, die historische Entwicklungen in Gang setzen, vorantreiben und auch gestalten können. Menschliches Handeln erfolgt demnach nicht mehr innerhalb einer vorgegebenen kosmischen Ordnung oder am Leitfaden einer göttlichen Vorsehung, sondern ist Produkt von individuellen oder kollektiven Entscheidungen, die zwar nicht immer mit vollem Bewusstsein ihrer Voraussetzungen und Folgen getroffen, aber doch prinzipiell verantwortet und optimiert werden müssen.

Natürlich war diese Idee der Gestaltbarkeit zu keinem Zeitpunkt unumstritten. Es gab grundsätzliche, teils philosophisch, teils religiös motivierte Bedenken gegen sie; sowie eine Fülle von Einwänden und Fragen: Können historische Prozesse überhaupt in ihrer Gesamtheit bewusst gesteuert werden? Welche Rolle fällt den Individuen (insbesondere den „großen Männern“) dabei im Vergleich zu Institutionen und Kollektiven zu? Welche Kollektive sind als die einflussreichen Macher der Geschichte anzusehen: das Volk, das Bürgertum, die Menschheit? Müssen die Gestaltbarkeitsbemühungen ‚materialistisch’ an den realen Verhältnissen und Interessen ansetzen oder ‚idealistisch’ an ihren Ideen und ihrer Bildung?

Nachdem die Gestaltbarkeitsidee bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts an Attraktivität verloren hatte, ist sie durch die Erfahrungen des 20. Jahrhunderts gelegentlich geradezu in Verruf geraten. Das hat dazu beigetragen, dass diese Idee weitgehend aus dem Fokus der Forschung geraten ist. Auf der Tagung soll daher ein neuer disziplinübergreifender Blick auf die Debatten zwischen 1750 und 1850 geworfen werden.

Hinweise zur Teilnahme:
Um Anmeldung bis zum 20.03.2017 wird gebeten unter: matthias.hoesch@uni­muenster.de

Termin:

27.03.2017 - 29.03.2017

Anmeldeschluss:

20.03.2017

Veranstaltungsort:

Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters, Raum Jo 101, Johannisstraße 4
48143 Münster
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Politik, Religion

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

16.02.2017

Absender:

Dr. Regina Illemann

Abteilung:

Zentrum für Wissenschaftskommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56829

Anhang
attachment icon Programm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay