idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
09.03.2017 - 09.03.2017 | Ulm

ULM LECTURES - Prof. Dr. h.c. mult. Harald zur Hausen

Ehemaliger Vorsitzender des Stiftungsvorstandes des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Heidelberg - Träger des Nobelpreises für Medizin 2008

Thema:
"Infektionen, die durch den Verzehr von Fleisch und Milch ausgelöst werden"

Mit den ULM LECTURES bietet die Universität eine einzigartige Veranstaltungsreihe:
Hochkarätige, weltweit bekannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler berichten über ihre Forschungsthemen, einige davon sind Nobel- oder Leibnispreisträger.

Für die Universität ist es eine besondere Freude, diese Spitzenforscher in Ulm begrüßen zu dürfen und auch ein Ausweis für die hohe internationale Reputation des Forschungsstandorts.
Den Besucherinnen und Besuchern bietet sich die einmalige Gelegenheit, die Faszination aktueller Forschung "live" im Stadthaus erleben und erfahren zu können.

Abstract:
Eine große Zahl prospektiver epidemiologischer Studien weist dem Verzehr von rotem Fleisch und von Milchproduktion ein erhöhtes Risiko für Dickdarmkrebs zu. Weniger umfangreich sind ähnliche Untersuchungen, etwa bei Brust-, Prostata- und Lungenkrebs, aber auch bei einigen chronischen Erkrankungen des Zentralnervensystems (z.B. multiple Sklerose). Die geographische Zuordnung erhöhter Inzidenz dieser Erkrankungen korreliert deutlich mit der Verbreitung unserer Milchrinderrassen. Hinweise zur Speziesspezifität solcher Risiken veranlassten uns, in Seren und in kommerziell verfügbaren Milchprodukten unserer Milchrinder nach möglichen Infektionserregern zu suchen. Aus diesen Materialien konnten bisher über 20 unterschiedliche zirkuläre einzelsträngige Moleküle isoliert werden (etwa 1.100-3.000 Nukleotide), die vier Untergruppen zugeordnet wurden. Die bisher hiervon untersuchten Moleküle erweisen sich nach Transfektion in menschliche Zellen als genetisch aktiv und werden in spezifischen Zellen auch repliziert. Antikörper-Analysen zeigen auf, dass die Mehrzahl von Seren gesunder erwachsener Kontrollpersonen überwiegend niedrige Reaktivität gegenüber einem deutlich konservierten Protein einer dieser Gruppen besitzt, während bei multipler Sklerose (MS) deutlich erhöhte Antikörperspiegel vorliegen. Zwei Typen der gleichen Gruppe wurden auch direkt aus MS-Läsionen isoliert. Ein Modell wird vorgestellt, das die Hauptrisikofaktoren für diese Erkrankung (Vitamin-D3 Mangel, Herpesvirus-Reaktivierung und Milchkonsum) in ätiologischen Zusammenhang mit den hier beschriebenen bovinen Milch- und Meatfaktoren (BMMF) bringt. Sich abzeichnende weitere Zusammenhänge mit chronischen Erkrankungen des Menschen werden diskutiert.
Die vorliegenden Ergebnisse beschreiben eine heterogene neue Virusfamilie, deren Vertreter episomal persistieren und molekular Ähnlichkeiten mit bakteriellen Plasmiden aufweisen. Sie sind durch Adaptation an Vertebraten zur Genexpression und Replikation in menschlichen Zellen befähigt und tragen als Zoonose vermutlich über Rinderprodukte zur Ätiologie bestimmter chronischer Erkrankungen nach Langzeitpersistenz bei.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

09.03.2017 18:00 - 19:30

Veranstaltungsort:

Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50
89073 Ulm
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Medizin

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

28.02.2017

Absender:

Martina Fischer

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56903


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).