Mehr als weniger als gleich viel. Zum Verhältnis von Ökonomie und Kultureller Bildung

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
16.03.2017 - 16.03.2017 | Berlin

Mehr als weniger als gleich viel. Zum Verhältnis von Ökonomie und Kultureller Bildung

Buch-Präsentation und Podiumsdiskussion des Rates für Kulturelle Bildung

„Mehr als weniger als gleich viel.
Zum Verhältnis von Ökonomie und Kultureller Bildung“

Donnerstag, 16. März 2017, 14.30 – 17 Uhr

Wenn es um Kulturelle Bildung geht, hat Ökonomie einen schlechten Ruf: Entweder ist immer alles zu knapp: Es fehlt an Geld, an Räumen, an Personal, an Angeboten, an Macht und Anerkennung. Oder es ist alles zu viel: zu viele Museen mit zu vielen Werken, die nicht ausgestellt und nicht vermittelt werden können, zu viele und zu teure Orchester und Opernhäuser, die zu wenige Kinder und Jugendliche erreichen, schon gar nicht die „bildungsbenachteiligten“.

Durchaus bewusst hat der Rat für Kulturelle Bildung im Bundestagswahljahr 2017 daher unter dem Titel „Mehr als weniger als gleich viel“ das „Verhältnis von Ökonomie und Kultureller Bildung“ ins Zentrum seiner jährlichen Denkschrift gestellt und sich es zur Maßgabe gemacht, über plakative Forderungen hinaus die Beziehungen beider Felder zueinander zu durchleuchten.

Über die Ergebnisse der neuen Denkschrift diskutieren am 16. März in der Hauptstadtrepräsentanz der Robert Bosch Stiftung auf dem Podium:

• Prof. Dr. Eckart Liebau, Vorsitzender des herausgebenden Expertenrates Rat für Kulturelle Bildung und Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls für Kulturelle Bildung an der Universität Erlangen-Nürnberg

• Dr. Catrin Hannken, Leiterin des Referates Kulturelle Bildung; Europäische Schulen im Bundesministerium für Bildung und Forschung

• Dr. Norbert Reichel, Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen als Vertreter der Kultusministerkonferenz

• Prof. Dr. Birgit Mandel, Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim und Vizepräsidentin der Kulturpolitischen Gesellschaft

• Winfried Kneip, Vorstand des Stiftungsverbundes Rat für Kulturelle Bildung e.V. und Geschäftsführer der Stiftung Mercator

• Moderation: Tina Gadow, Berlin

• Begrüßung: Ottilie Bälz, Leiterin des Themenbereiches Gesellschaft der
Robert Bosch Stiftung

Hinweise zur Teilnahme:
Wir möchten Sie hiermit herzlich zur Veranstaltung einladen und bitten um Anmeldung bis zum 14. März über das Online-Formular unter www.rat-kulturelle-bildung.de.

Termin:

16.03.2017 14:30 - 17:00

Anmeldeschluss:

14.03.2017

Veranstaltungsort:

Hauptstadtrepräsentanz der Robert Bosch Stiftung, Französische Straße 32, Berlin
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Kunst / Design, Musik / Theater, Pädagogik / Bildung, Politik

Arten:

Pressetermine, Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

07.03.2017

Absender:

Dr. Andreas van Hooven

Abteilung:

Geschäftsstelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event56995

Anhang
attachment icon Einladung und Programm Podiumsdiskussion des Rates für Kulturelle Bildung

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay