Pressekonferenz: Kindesmissbrauch und die Spätfolgen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
16.03.2017 - 16.03.2017 | Berlin

Pressekonferenz: Kindesmissbrauch und die Spätfolgen

Studie zu Misshandlung, Vernachlässigung, sexuellem Missbrauch und den Folgen:
Keine Entwarnung bei sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen

Zur Präsentation der Ergebnisse möchten wir Sie herzlich einladen:

16. März 2017
11:00 Uhr

Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin

Das Kompetenzzentrum Kinderschutz in der Medizin an der Klinik für Kinder- und Jungendpsychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik Ulm hat für die Deutsche Traumastiftung eine repräsentative Studie zur Häufigkeit von Kindesmisshandlung,Vernachlässigung und sexuellem Missbrauch durchgeführt. Die erstmals in der Pressekonferenz vorgestellten Daten, die mit einem standardisierten, weltweit eingesetzten Fragebogen erhoben wurden, zeigen, dass es keinen Grund zur Entwarnung bei sexueller Gewalt an Mädchen und Jungen gibt. Eine vergleichbare Studie hatte es zuletzt 2011, kurz nach dem sogenannten „Missbrauchsskandal“, durch das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen gegeben.

Podiumsgäste:
Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Ulm und Leiter des Kompetenzzentrums Kinderschutz in der Medizin

Prof. Dr. Paul Plener, Lehrstuhl für Trauma- und Akut-Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Ulm

Prof. Dr. Markus Huber-Lang, Unfallchirurg im Zentrum für Traumaforschung (ZTF) der Universität Ulm

Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Die Pressekonferenz findet anlässlich des XXXV. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (22.-25. März 2017 in Ulm) statt.

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung bitte bis zum 15.03.2017: presse@dazugehoeren-ulm.de

Termin:

16.03.2017 11:00 - 12:30

Anmeldeschluss:

15.03.2017

Veranstaltungsort:

Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Psychologie

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

13.03.2017

Absender:

Annika Bingmann

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57026

Anhang
attachment icon Einladung PK

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay