idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
21.06.2017 - 22.06.2017 | Berlin

Interdisziplinäres Symposium: Summer Solstice in Berlin - The ”New” Age of Club and EDM Culture

Berlin ist und war immer ein Schmelztiegel musikalischer Entwicklungen. Eine zentrale Rolle in der deutschen Hauptstad spielt spätestens seit der Wende die elektronische Musikszene. In der Kantine am Berghain, der Veranstaltungslocation von Berlins weltweit berühmt-berüchtigten Techno-Club Berghain, beleuchtet dieses interdisziplinäre und praxisorientierte Symposium praktische und theoretische Zugangsweisen zum Thema elektronische Musik.

Berlin gehört zu den wichtigsten Musikmetropolen weltweit, und dies nicht erst seit der Wiedervereinigung. Dabei kann die oftmals als Musikstadt benannte Hauptstadt aus ganz unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden, denn Berlin hat dank zahlreicher Labels und Verlage eine hohe wirtschaftliche Relevanz, ist ein historisch zentraler Ort für die Entstehung von musikalischen Strömungen und ist bis heute ein Schmelztiegel unterschiedlichster Künstlerpersönlichkeiten, die hier miteinander kollaborieren.

Elektronische Musik spielt in Berlin eine zentrale Rolle. Schon in den 80er Jahren existierten einige Clubs in der Stadt, nach dem Mauerfall entwickelte sich dann in rasanter Zeit eine breite elektronische Clubkultur.

Es gibt viele wissenschaftlichen Forschungen zum Thema "Berlin und seine Clubkultur sowie seine elektronische Tanzmusik-Szene" und ebenso viele Institutionen, Unternehmen und Network-Platforms, die in diesem Bereich in der Stadt gegründet wurden.

Am 21.06. soll dieses eintägige, interdisziplinäre Symposium aufzeigen, wie unterschiedlich die wissenschaftlichen und praktischen Zugänge zum Thema elektronische Tanzmusik und Berlin sein können.

Das Programm enthält drei Sessions:

1) wissenschaftliche Vorträge aus unterschiedlichen Wissensbereichen (Wirtschaft, Cultural Studies, Linguistik); Speaker: Dr. Botond Vitos (PhD mit Spezialisierung in in cultural studies an der Monash University, Melbourne); Dr. Jan-Michael Kühn (Soziologe mit Spezialiserung auf elektronische Tanzmusik), Christine Preiser (Max-Planck-Institut, Spezialisierung auf den Arbeitsalltag von Türstehern) und Anita Jóri (wissenschaftliche Mitarbeiterin am Vilém Flusser Archiv an der Universität der Künste, arbeitet zurzeit an ihrer Doktorarbeit zum Thema „The discourse community of electronic dance music“).

2) praxisorientierte Präsentationen von verschiedenen Berliner Institutionen, u.a. mit Aiko Okamoto (female:pressure), Lukas Drevenstedt (commercial director Clubcommission Berlin), Dr. Benedikt Brilmayer (Philharmonie-Instrumentenmuseum Berlin)

3) hands-on Workshop zur Musikproduktion/DJing mit Camille Darroux, unterstützt von Native Instruments

Panel unter anderem mit Katja Lucker, Geschäftsführerin von Musicboard Berlin, moderiert von Prof. Dr. Martin Lücke

Im Anschluss an das Symposium sorgen verschiedene Musiker/DJs bis 24 Uhr für Feierlaune. Künstler: Tom Talenberg (https://soundcloud.com/tomtalenberg), Nina Pixel (https://soundcloud.com/nina-pixel), PHROND (https://soundcloud.com/phrond)

Außerdem ist geplant, die Beiträge des Symposiums zu veröffentlichen.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

21.06.2017 ab 11:00 - 22.06.2017

Veranstaltungsort:

Kantine am Berghain
Am Wriezener Bahnhof
10243 Berlin
10234 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Medien- und Kommunikationswissenschaften, Musik / Theater

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Seminar / Workshop / Diskussion, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

05.04.2017

Absender:

Prof. Dr. Brigitte Kleinselbeck

Abteilung:

Terminredaktion Berlin

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57172


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).