Forschen ohne Grenzen - ist die Freie Wissenschaft in Gefahr?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
20.04.2017 - 20.04.2017 | Berlin

Forschen ohne Grenzen - ist die Freie Wissenschaft in Gefahr?

Fokus@Helmholtz – Eine Diskussionsreihe der Helmholtz-Gemeinschaft, die Forschung, Politik und Gesellschaft miteinander ins Gespräch bringt.
Wir laden Sie zu einer weiteren Folge ein.

Wissenschaftliche Erkenntnisse haben viele Urheber. Sie entstehen, wenn kluge Köpfe die richtigen Schlüsse ziehen, wenn sie aus Versuchen oder Gedankenexperimenten Neues erschaffen. Das gelingt ihnen in den seltensten Fällen allein. Der Austausch über akademische Disziplinen und Nationen hinaus ist für Forscherinnen und Forscher unverzichtbar. Ihre Arbeit beruht auf dem freien Diskurs. Beim "March for Science" werden am 22. April 2017 Menschen aus aller Welt für Freiheit, Toleranz und Weltoffenheit auf die Straße gehen. Denn sie sehen diese Werte an einigen Orten der Welt in Gefahr. Ist ihre Sorge berechtigt? Haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vielleicht sogar eine besondere Verpflichtung, jetzt Gesicht zu zeigen und sich in das politische Weltgeschehen einzumischen? Steht unser Wohlstand ohne freie Wissenschaft auf dem Spiel?

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung unter: www.helmholtz.de/fokus

Termin:

20.04.2017 18:30 - 20:00

Veranstaltungsort:

Bauakademie, Schinkelplatz
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

lokal

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

10.04.2017

Absender:

Ramona Alborn

Abteilung:

Presse und Medien Forschungspolitik und Außenbeziehungen

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57207

Anhang
attachment icon Flyer

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay