idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
11.05.2017 - 13.05.2017 | Berlin

Intern. Konferenz: Unmögliche Ordnung. Europa, Macht u. die Suche nach einem neuen Migrationsregime

Die interdisziplinäre, internationale Konferenz befasst sich mit der jüngsten Geschichte der Suche nach einer „unmöglichen Ordnung“ in Europa; einer Suche, die auf allen Ebenen und von einer Vielzahl von Akteuren, unter Einschluss der Migrant*innen, betrieben wurde und wird. An der Konferenz nehmen Migrationsforscher*innen, Journalist*innen, Wissenschaftler*innen, Künstler*innen, Politiker*innen und Studierende aus dem In- und Ausland teil.

Die internationale Konferenz wird vom Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) veranstaltet und von der Bundeszentrale für politische Bildung, von der Andrea von Braun Stiftung und dem Bard College Berlin unterstützt. Weitere Kooperationspartner sind die American Academy Berlin, das Centre Marc Bloch und das Institut für Migration und Interkulturelle Studien Osnabrück.

Seit dem Ende des Kalten Krieges hat sich Migration in und nach Europa grundlegend gewandelt. Um auf diesen Wandel zu reagieren, entwickelte die EU ein System der Grenzsicherung, das scharf zwischen innerer Freizügigkeit und äußerer Abschottung unterscheidet, sich dabei aber weder als human noch als auf Dauer praktikabel erweist. Statt des „Eisernen Vorhangs“ wurde die „Festung Europa“ zum prägenden Bild, kaum weniger brutal und zudem vom Scheitern bedroht.

Die Konferenz führt das Versagen auf eine entscheidende Differenz zurück, die Akteure und Institutionen gleichermaßen überfordert: die Differenz zwischen dem Ordnungs- und Machtwillen und dem kreativen menschlichen Handeln. Migration bestätigt immer die herrschende Ordnung, fordert sie aber gleichzeitig auch heraus. Daraus entsteht für Europa eine Dynamik, die bisher kaum beachtet wird: Das Migrationsgeschehen, die Debatten und der Umgang damit verändern das, was wir als Europa kennen, und umgekehrt. Wenn wir nach Migrationsordnungen suchen, suchen wir auch nach einer europäischen Identität.

Die Konferenz findet an dem historischen Ort der Gedenkstätte Berliner Mauer statt.
Eine Ausstellung migrantischer und geflüchteter Studierender des Bard College Berlin und der Akademie der bildenden Künste Wien sowie eine Theaterperformance werden die Diskussionen einrahmen.

Auf dem ZZF-Portal Zeitgeschichte-online (www.zeitgeschichte-online.de) wird die Konferenz mit biographischen Informationen, Zitaten der Beiträger*innen und Audio- und Video-Mitschnitten dokumentiert.

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Eine Simultanübersetzung stellt der Veranstalter bereit.

Das ZZF Potsdam weist alle Teilnehmenden darauf hin, dass die Veranstaltung audiovisuell aufgezeichnet wird.

Das Konferenzprogramm finden Sie auf der Website des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam unter dem Link: http://zzf-potsdam.de/de/veranstaltungen/unmogliche-ordnung-europa-macht-die-suc...

English Version
Since the end of the Cold War migration within and to Europe has changed fundamentally. As a response, the EU has developed a system that sharply distinguishes between internal freedom of movement and harsh isolation against the outside. This is far from a feasible, let alone humane, migration order. The ‘Iron Curtain’ morphed into ‘Fortress Europe,’ an image of similar brutality and paradoxical instability.

The conference will address the search for a comprehensive migration regime in Europe over the last three decades. It focuses on the dynamic caused by the tension between the political will to establish order and control on the one hand, and creative human action that disrupts such attempts on the other. Migration always confirms prevalent power structures as much as it challenges them. Meanwhile, the debates and decisions on migration in Europe do not only change the migration processes but also the Europe that we know. The never-ending search for a European migration regime also is the never-ending search for a new European identity.

International migration researchers, journalists, historians, artists, activists and students will discuss the contemporary history of the search, at a historical site, the Berlin Wall Memorial. An exhibition of migrant and refugee students from Bard College Berlin and the Academy of Fine Arts, Vienna, will frame the discussions.


Im Rahmen der Konferenz finden zwei öffentliche Abendveranstaltungen am 11. und 12. Mai 2017 statt, die unabhängig von einer Konferenzteilnahme besucht werden können (Um Anmeldung wird gebeten):

KONFERENZ-PROGRAMM

Donnerstag 11. Mai/Thursday, May 11
Öffentliche Abendveranstaltung

19:00 Keynote
Peter Gatrell (University of Manchester): Die Erfindung des Modernen Flüchtlings: Konzepte und Erfahrungen / The Making of the Modern Refugee: Concepts and Experiences

mit anschließendem Empfang/followed by a reception



Freitag 12. Mai/Friday, May 12

9:00 – 9:30: Eröffnungsworte/Welcome Address
Thomas Krüger (Bundeszentrale für politische Bildung)
Martin Sabrow (ZZF Potsdam)

9:30 – 9:45: Thematische Einführung/Thematic Introduction
Frank Wolff (IMIS, Osnabrück University): Unmögliche Ordnung: Die andauernde Suche nach einem europäischen Migrationsregime/The Impossible Order: The Lasting Search for a European Migration Regime

9:45 – 11:15: Panel I: Migration und europäische Identität – Migration and European Identity
Chair: Catherine Gousseff (Centre Marc Bloch, Berlin)

Dieter Gosewinkel (WZB Berlin): Staatsbürgerschaft und Migration seit dem 20. Jahrhundert/Citizenship and Migration since the 20th Century

Angela Siebold (Frankfurt University): Die lange Reise vom geteilten Europa nach Schengen - und zurück?/The Long Journey from Divided Europe to Schengen – and back?

Bashshar Haydar (American University Beirut): Europa - und die Anderen: Ein Blick von Draußen/Europe - and the Others: A View from Outside In

11:15 – 11:45: Kaffeepause/Coffee Break

11:45 – 13.15: Panel II: Wandel der Institutionen – Institutional Change
Chair: Michael Steinberg (American Academy Berlin)

Martina Cvajner, Giuseppe Sciortino (University of Trento): Wie Migration die europäischen Institutionen verändert (und umgekehrt)/How Migration Changes European Institutions (and vice versa)

Anne Koch (SWP Berlin): Abschiebung oder Rückkehrunterstützung? Die Rolle von UNHCR und IOM in der Rückkehrpolitik/Deportation or Assisted Voluntary Return? The Role of UNHCR and IOM in Migrant Return

Maxi Obexer (Berlin): Theater in der Migrationsgesellschaft/Theater in the Migration Society

13:15 – 14:15: Mittagspause/Lunch Break

14:15 – 15:45: Panel III: Aushandlungen und Konflikte – Negotiations and Conflict
Chair: Adina Maricut (Bard College Berlin)

Patrice Poutrus (Berlin): Europäisierung des Asylrechts: Vom nationalen Schutz für Flüchtlinge zum kontinentalen Schutz vor Flüchtlingen/Europeanization of the Right to Asylum: From National Protection for Refugees to Continental Protection Against Refugees

Tobias Eule (Bern University): Das Migrationsregime von Innen: Eine Nahaufnahme/Inside the Migration Regime: A Street-Level Perspective

Anton Juan (University of Notre Dame, USA), Yiannis Lymtsioulis (Madrid): Jenseits von “Wir” und “die Anderen”: Vom Erschaffen des Persönlichen/Beyond “Us” and “Them”: The Process of Creating One's Meaning

15:45 – 16:15: Kaffeepause/Coffee Break

16:15 – 17:45: Panel IV: Grenzverletzungen – Border Crossings
Chair: Leyla Dakhli (Centre Marc Bloch, Berlin)

Sabine Hess (Göttingen University): Die Evolution des europäischen Grenzregimes: Eine Genealogie seiner Krise und Stabilisierung/The Evolution of the European Border Regime: A Genealogy of its Crisis and Stabilization

Maurizio Albahari (University of Notre Dame, USA): Zwanzig Jahre Ausnahmezustand: Die tödlichste Grenze der Welt/A Twenty-Year Emergency: The World's Deadliest Border

Marion Detjen (ZZF): Schlepper oder Fluchthelfer?/Traffickers or Escape Helpers?

Orwa Nyrabia (No Nation Films): Recht und Riten beim Grenzübertritt: Schlupflöcher, Kreativität und legale Migrationswege/Rights and Rites of Passage: Loopholes, Creativity, and Legal Migration

17:45 – 19:30: Abendimbiss/Dinner Break

Öffentliche Abendveranstaltung / Evening Program

19:30 – 20:00: The Mahatat Quartet (Musikalische Performance)

20:00 – 22:00
Round Table: Globale Auswirkungen des europäischen Migrationsregimes – Global Effects of the European Migration Regime
Chair: Joseph Vogl (Humboldt University, Berlin)

Teilnehmer: Jochen Oltmer (IMIS, Osnabrück University), Sergey Lagodinsky (Heinrich-Böll-Stiftung Berlin), Ute Kollies (UNOCHA Bamako, Mali), Rouba Mhaissen (SOAS London)



Samstag 13. Mai / Saturday, May 13

9:00 – 10:30: Panel V: Die Macht von Bewegungen – Power of Movements
Chair: Isabella Löhr (GWZO Leipzig)

Jim Wolfreys (Kings College, London): Der Aufstieg der extremen Rechten: Migration, Europa und Rassismus in Frankreich / The Rise of the Far Right: Migration, Europe, and Racism in France

Brendan McGeever (Birkbeck, University of London): Auf dem Weg zum Brexit: Fremdenfeindlichkeit als (anti-)europäische Politik/Preparing Brexit: Xenophobia as (Anti-) European Politics

Julia Eckert (Wir machen das): Von Wohltätigkeit zu Solidarität/ From Charity to Solidarity

10:30 – 11:00: Kaffeepause/Coffee Break

11:00 – 12:30: Panel VI: Migration, Bildung, Kreativität – Migration, Education, Creativity
Chair: Kerry Bystrom (Bard College Berlin)

Teilnehmer: Students of Bard College Berlin, Marion Detjen (Bard College Berlin)

Respondents: Jane O. Newman (University of California Irvine, American Academy Berlin), Mena Mark Hanna (Barenboim Said Academy, Berlin)

12:30 – 13:30: Mittagspause/Lunch Break

13:30 – 15:00: Führung durch Gedenkstätte und FLAX-Ausstellung mit anschließender Theaterperformance/Guided tour through the Memorial and the FLAX exhibition followed by the performance:
Eyes under the Sea

Anton Juan (University of Notre Dame, USA)
Yannis Lymtsioulis (Madrid)
Missy Maramara (Centre International d'Accueil et d'Échanges des Récollets)
Robert Tyrel London (University of Notre Dame, USA)

15:00 – 15:30: Kaffeepause/Coffee Break

15:30 – 17:00: Panel VII: Neue Narrative – Crafting New Narratives
Chair: Kathrin Kollmeier (ZZF)

Christoph Rass (IMIS, Osnabrück University): Migration als Gefahr: Diskursive Konfigurationen am Ende des Kalten Krieges/Migration as a Threat: Discursive Configurations at the End of the Cold War

Jan Plamper (Goldsmiths, University of London) Die Story macht’s (und die Menschen): Deutsche Nachkriegsgeschichte als Migrationsgeschichte/It's All in the Plot (and the People): Writing German Postwar Migration History as General History

Ines Kappert (Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin): Migrationsnarrative in den Medien/Migration Narratives in the Media

17:00 – 18:00: Abschlussdiskussion und Tagungsende / Final Discussion and End of Conference

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnahme an der Internationalen Konferenz ist kostenlos / Admission free
Eine Anmeldung wird erbeten bis zum 4. Mai 2017 per Email bei Henrike Voigtländer:
voigtlaender@zzf-potsdam.de

Termin:

11.05.2017 ab 19:00 - 13.05.2017 18:00

Anmeldeschluss:

04.05.2017

Veranstaltungsort:

Besucherzentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer
Bernauer Straße 119
13355 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Politik

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

10.04.2017

Absender:

Marion Schlöttke

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57209

Anhang
attachment icon Internationale Konferenz: Unmögliche Ordnung. Europa, Macht und die Suche nach einem neuen Migrationsregime

attachment icon Konferenz-Poster

attachment icon Konferenz-Poster, englisch

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).