HKW-Forschungskolloquium "Building Worlds – Shaping Identities"

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
23.06.2017 - 23.06.2017 | Mainz

HKW-Forschungskolloquium "Building Worlds – Shaping Identities"

Forschungskolloquium des Forschungsschwerpunktes Historische
Kulturwissenschaften am 23. Juni 2017 befasst sich mit dem Zusammenhang von historischem Erzählen, Weltkonzeption und Identität

Am 23. Juni 2017 richtet der Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaften sein jährliches Forschungskolloquium aus. Unter dem Thema „Building Worlds – Shaping Identities“ soll nach dem Zusammenhang von Historischem Erzählen, Weltkonzeption und Identität gefragt werden. Als Methode steht hier die Narratologie im Fokus, die − als „travelling concept“ − in den Geistes- und Kulturwissenschaften in den letzten Jahren mehr und mehr Beachtung gefunden hat. Ziel der Veranstaltung ist, eine interdisziplinäre Debatte über Nutzbarkeit und Potential dieser Methode in den Historischen Kulturwissenschaften anzuregen.

Als Referenten konnten Prof. Michael Neumann (KU Eichstätt-Ingolstadt) und Prof. Daniel Fulda (Halle-Wittenberg) gewonnen werden. Michael Neumann ist Inhaber der Professur für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft an der KU Eichstätt-Ingolstadt. Er dürfte vielen Interessierten durch seine Publikation „Die fünf Ströme des Erzählens: eine Anthropologie der Narration“ aus dem Jahre 2013 und seinen Forschungen zu „Erzählten Metropolen“ ein Begriff sein. Im Forschungskolloquium wird er Einblicke in das Thema „Narrative Universalien und Vielfalt des Erzählens“ eröffnen. Daniel Fulda spricht anschließend über „Narrative Weltkonstruktionen – ein Desiderat der Erzähltheorie“. Der Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und geschäftsführende Direktor des Interdisziplinären Zentrums für die Erforschung der europäischen Aufklärung gilt als führender Kenner der Theorie und Geschichte der Historiographie sowie der narratologischen Methode.

Beide Vorträger werden in ca. 30minütigen Impulsreferaten eine kurze theoretische Einordnung und Beispiele aus ihrer aktuellen Forschung bieten und damit den Boden für eine hoffentlich fruchtbare Diskussion bereiten. Der Forschungsschwerpunkt Historische Kulturwissenschaften lädt alle Interessierten herzlich ein. Die Veranstaltung findet von 13-15:30 Uhr im Fakultätssaal des Philosophicums statt.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

23.06.2017 13:00 - 15:30

Veranstaltungsort:

Fakultätssaal Philosophicum
Jakob-Welder-Weg 18
Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Sprache / Literatur

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

03.05.2017

Absender:

Petra Giegerich

Abteilung:

Kommunikation und Presse

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57423


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay