idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
23.05.2017 - 23.05.2017 | Berlin

Corruption and the criminal state

Book presentation and discussion with Bálint Magyar (sociologist and former minister, author of the book The Post-Communist Mafia State: The case of Hungary), Miklos Marschall (former Director at Transparency International), and Alina Mungiu-Pippidi (Hertie School).

Many of the post-communist states of Central and Eastern Europe experienced a new type of politics, characterised by new political elites capturing the state and moving away from a transition to a more democratic system. In his recent book Post-Communist Mafia State: the case of Hungary, Bálint Magyar analyses this system with a focus on Orban’s Hungary. While the traditional mafia channelled wealth and economic players into its spheres of influence by means of direct coercion, the mafia state does the same by means of parliamentary legislation, legal prosecution, tax authority, police forces and secret service. The innovative conceptual framework of the book is important and timely not only for Hungary, but also for other post-communist countries subjected to autocratic rules.

Hinweise zur Teilnahme:
Please register online: https://www.hertie-school.org/en/2017-05-23-corruption-and-the-criminal-state/

Termin:

23.05.2017 18:00 - 20:00

Veranstaltungsort:

Hertie School of Governance
Forum, 1st floor
Friedrichstraße 180
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Politik

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

16.05.2017

Absender:

Faye Freyschmidt

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Englisch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57546


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).