idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
12.06.2017 - 12.06.2017 | Eberswalde

Einladung zum Pressegespräch "Adieu Einwegbecher"

HNE Eberswalde startet mit Praxispartner*innen Pilotprojekt „Nachfüllbar Eberswalde!“ –
Mehrweg-Pfandbechersystem für Coffee to go in Eberswalde

Es ist so bequem und doch so verheerend: Der weltweit hohe Verbrauch von Coffee to go - Bechern. In Deutschland werden stündlich über 300.000 Einwegbecher benutzt und danach weggeschmissen. Das sind drei Milliarden Stück pro Jahr. Das Problem mit den drastischen Umweltfolgen ist bekannt, geredet wird schon lange, doch in Eberswalde kommt nun erstmals Bewegung in den Kampf gegen die Müllberge. Initiiert durch den Klimaschutzmanager der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), Henning Golüke, wurden zusammen mit dem Hebewerk e.V. die Weichen für die Einführung eines Mehrweg-Pfandbechersystems gestellt. Ab dem 12. Juni 2017 ist es soweit: Bei allen teilnehmenden Praxispartner*innen und den beiden Mensen der HNEE auf dem Stadt- und Waldcampus können Mehrwegbecher gegen ein Pfand von 2,50 Euro genutzt werden. Einen eigenen Deckel mit Mundstück und eine Filzmanschette kann man optional für jeweils 1,50 Euro dazu erwerben. Mundstück und Filz bleiben aus hygienischen Gründen bei den Besitzer*innen. Die zum Einsatz kommenden Mehrwegbecher werden von der Hanauer Firma NOWASTE ® GmbH in Deutschland produziert. Das Besondere daran: Die Becher bestehen komplett aus nachwachsenden Rohstoffen, sind biologisch abbaubar und haben sich mit den hervorragenden Produkteigenschaften als absolut praxistauglich erwiesen.

Ursprung dieses Projektes bildete das Klimaschutzkonzept der Eberswalder Hochschule, welches u. a. die Entwicklung der hiesigen Mensen zu Nachhaltigkeitsmensen anstrebt. Die Einführung des Mehrweg-Pfandbechersystems stellt dabei eine Maßnahme mit schnellem und konkretem Erfolg dar und ist nach Angaben der HNEE längst überfällig. Die vorerst für ein Jahr geplante Pilotphase kann die Umweltbilanz der Stadt Eberswalde über die HNEE hinaus um ein Vielfaches verbessern, wenn sich möglichst viele Nachahmer*innen finden.

Gern verraten wir Ihnen zusammen mit den Kooperations- und Praxispartner*innen nähere Hintergrundinformationen zum Projekt „Nachfüllbar Eberswalde!“.

Ihre Gesprächspartner:
Torsten Pelikan, Geschäftsführer Globus-Naturkost GmbH
Björn Wiese, Geschäftsführer Wiese Backwaren GbR
Monique Möbus-Zweig, Geschäftsführerin Studentenwerk Frankfurt (Oder)
Matthias Plath, Mensaleiter Waldcampus
Petra Fritze, Stadtentwicklungsamt Eberswalde
Prof. Dr. Wilhelm-Günther Vahrson, Präsident der HNE Eberswalde
Henning Golüke, Klimaschutzmanager der HNE Eberswalde
Fabian Wulf, Vorstand des Hebewerk e.V.
Greenpeace Eberswalde

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

12.06.2017 10:30 - 11:30

Veranstaltungsort:

Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Mensa auf dem Waldcampus (Haus 17)
Alfred-Nobel-Straße
16225 Eberswalde
Brandenburg
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Umwelt / Ökologie

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

06.06.2017

Absender:

Johanna Köhle

Abteilung:

Hochschulkommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57712

Anhang
attachment icon Einladung zum Pressegespräch als PDF

attachment icon Einladung zum Pressegespräch als PDF

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).