idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
21.06.2017 - 21.06.2017 | Saarbrücken

Mit Handy auf der Baustelle: Kompetenzorientiertes Lernen im Arbeitsprozess mit digitalen Medien

Das BMBF-geförderte Projekt KOLA - Kompetenzorientiertes Lernen im Arbeitsprozess mit digitalen Medien hat in den letzten drei Jahren untersucht, wie digitale Medien über Smartphones und Tablets in die Ausbildungs- und Arbeitsprozesse der Berufsausbildung im Handwerk integriert werden können, um den Erwerb berufspraktischer Handlungskompetenzen in der Ausbildung zu stärken. Wir möchten unsere Ergebnisse vorstellen und mit Ihnen die digitale Zukunft der Arbeits- und Ausbildungswelt diskutieren.

„Was ihr in der Berufsschule lernt, ist doch nicht praxisrelevant.“ Diese Aussage hört man als Auszubildende/r häufig. Wie mittels digitaler Medien die Ausbildung im Betrieb stärker an der späteren Berufspraxis orientiert werden und Theorie- und Praxiskompetenzen besser verzahnt werden können, hat das BMBF-geförderte Projekt KOLA - Kompetenzorientiertes Lernen im Arbeitsprozess – erforscht und erprobt.

Mit der von den Wissenschaftlern des httc e.V. entwickelten KOLA-App können Auszubildende auf der Baustelle ihre Tätigkeiten multimedial dokumentieren. Falls Schwierigkeiten auftreten, können sie mit dem Smartphone auf Lernmaterialien zugreifen, die sie bei der Problemlösung unterstützen. Alternativ können sie per App ihren Kollegen und anderen Auszubildenden Fragen stellen. In der KOLA-App ist das notwendige Wissen genau da, wo es gebraucht wird: nämlich direkt vor Ort.

Einen weiteren Vorteil der Anwendung stellt Herr Dr. Rensing vom httc e.V. heraus: „Die KOLA Anwendung unterscheidet sich von bestehenden Lern-Apps durch die Möglichkeit den Arbeitsauftrag des Azubis in den Gesamtzusammenhang zu stellen. Der geht im Alltag auf der Baustelle oft verloren. So kann der Ausbilder in KOLA den Arbeitsauftrag strukturieren, ehe er die Auszubildenden damit beauftragt. Damit wird die Bedeutung des zu bearbeitenden Arbeitsschritts im Gesamtzusammenhang deutlich.“

Neben den Auszubildenden und den Ausbildern haben auch die Berufsschullehrer Zugriff die KOLA-App. Sie können die Aufgaben der Azubis ihrer Klasse im Betrieb sehen und im Unterricht darauf Bezug nehmen. Die Azubis wiederum dokumentieren ihre schulischen Lernaufgaben, worüber sich dann die Ausbilder informieren können. Die Kooperation zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb kann so verbessert werden. Die App wurde bereits im Elektrohandwerk einem Härtetest unterzogen. Auch im Garten- und Landschaftsbau wird sie bereits genutzt. Der Härtetest wurde nicht nur bestanden, sondern die App wird derzeit auch in das Angebotsportfolio der Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH) aufgenommen. Die App ist zudem als Open Source Software zur Verwendung verfügbar.

Im großen Abschlussworkshop soll anhand der vorgestellten Projektergebnisse kontrovers darüber diskutiert werden, wie die digitale Zukunft der beruflichen Ausbildung für Azubis, Ausbilder und Berufs-schullehrer/innen aussehen kann.

Hinweise zur Teilnahme:
Bitte senden Sie zur Anmeldung das hier zum Download bereitgestellte Formular:

http://www.kola-projekt.de/adbimage/6029/asset-original//anmeldung_interaktiv.pd...

ausgefüllt an: kola@zwh.de

Termin:

21.06.2017 10:00 - 16:00

Veranstaltungsort:

Handwerkskammer des Saarlandes
Hohenzollernstraße 47-49
66117 Saarbrücken
Saarland
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Pädagogik / Bildung, Wirtschaft

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

07.06.2017

Absender:

Dr. Christoph Rensing

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57732

Anhang
attachment icon Tagungsprogramm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).