idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
22.09.2017 - 23.09.2017 | Siegen

Biografische Erbschaften: Transgenerationale Perspektiven in der Biografiearbeit

Wie wirken sich die NS-Zeit, Krieg oder Fluchterfahrungen auf nachfolgende Generationen aus? Mit Fragen wie dieser beschäftigen sich ExpertInnen und PraktikerInnen an der Uni Siegen am 22. und 23. September auf der Tagung „Biografische Erbschaften: Transgenerationale Perspektiven in der Biografiearbeit“. Alle Interessierten können sich anmelden unter www.biografische-erbschaften.de.

Was geben wir an nächste Generationen weiter?

WissenschaftlerInnen und ExpertInnen aus der Praxis diskutieren auf einer Tagung an der Uni Siegen Biografische Erbschaften und wie wir die nächsten Generationen vor Leid schützen können.

Wie wirken sich die NS-Zeit, Krieg oder Fluchterfahrungen auf nachfolgende Generationen aus? Mit Fragen wie dieser beschäftigen sich ExpertInnen und PraktikerInnen an der Uni Siegen am 22. und 23. September auf der Tagung „Biografische Erbschaften: Transgenerationale Perspektiven in der Biografiearbeit“. WissenschaftlerInnen diskutieren unter anderem mit Sozialpädagogen, Ärzten, Psychologen, Psychotherapeuten, Pflegekräften, Journalisten und Soziologen sowie interessierten Laien. Alle Interessierten können sich anmelden unter www.biografische-erbschaften.de.

„Biografische oder Emotionale Erbschaften betreffen nicht nur einzelne Personen, sondern auch ganze Familien oder sogar ganze Gesellschaften. Jede Generation gibt der nächsten ihre emotionalen Erfahrungen weiter, die negativen und die positiven“, erklärt Professor Dr. Simon Forstmeier von der Uni Siegen, Organisator der Veranstaltung. Die Tagung behandelt in dem Zusammenhang drei Schwerpunkte: Krieg und Nachkriegszeit, Flüchtlinge und Flucht sowie Pflege- und Adoptivkinder.

Das Flüchtlings- und Fluchtthema ist das aktuellste der Tagung. „Es kommen viele junge Flüchtlinge zu uns, die auf der Flucht Missbrauch und Leid erfahren. Das hat langfristige Folgen“, sagt Prof. Forstmeier. Nicht behandelte Traumata könnten zu psychischen Problemen führen, zum Beispiel zu Beziehungsunfähigkeit oder Angststörungen, die sich auch auf die Kinder der Flüchtlinge und deren Kinder auswirken können. Und das nicht nur vereinzelt, sondern verbreitet in der Gesellschaft. In Workshops diskutieren die Tagungs-TeilnehmerInnen, wie wir heute schon eingreifen können, um Nachfolge-Generationen der Flüchtlinge zu beschützen.

Das Thema Prävention und Intervention zieht sich durch die gesamte Tagung. Wie können wir zum Beispiel mit Pflege- und Adoptivkindern umgehen, damit sich ihre schwierigen Startbedingungen nicht auf folgende Generationen auswirken? Wie können Kinder und Enkelkinder mit den Folgen der Vergangenheit ihrer Eltern als Opfer oder Täter in der NS-Zeit umgehen? Wie kann Biografiearbeit mit älteren Menschen im pflegerischen und psychotherapeutischen Kontext aussehen, speziell im Hinblick auf Traumatisierungen.

Die Workshops und Symposien finden am Campus Unteres Schloss statt, die Plenumsveranstaltung, das Mittagessen und das kulturelle Programm im Haus der Wirtschaft (Spandauer Str. 25, Siegen). Für die Tagung kooperiert der Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie der Uni Siegen mit dem Fachverband für Biografiearbeit FaBia e.V.

Mehr Informationen zur Tagung: http://www.biografische-erbschaften.de/
Details zum Programm: http://www.biografische-erbschaften.de/programm.html?lang=de

Kontakt
Prof. Dr. Simon Forstmeier
Universität Siegen
Entwicklungspsychologie
0271 740-5008
simon.forstmeier@uni-siegen.de

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldung über www.biografische-erbschaften.de

Kosten:
Frühbucher (bis 31.7.17): 150 Euro inkl. MwSt.
Spätbucher (ab 1.8.17): 180 Euro ink. MwSt.

In den Tagungsgebühren sind Pausengetränke, Mittagessen und das kulturelle Programm enthalten.

Die Zahlung erfolgt über Vorkasse/Überweisung. Nach Ihrer Online-Anmeldung wird Ihnen eine Rechnung zugeschickt. Die Anmeldung ist erst nach der Überweisung der Tagungsgebühren
definitiv.

Fortbildungspunkte
Eine Akkreditierung des wissenschaftlichen Programms (Hauptvorträge und Symposien) sowie der Workshops wurde bei der
Psychotherapeutenkammer NRW sowie der Ärztekammer Westfahlen-Lippe beantragt

Termin:

22.09.2017 ab 10:00 - 23.09.2017 18:00

Veranstaltungsort:

Die Plenumsveranstaltungen, das Mittagessen und das kulturelle Programm finden statt im Haus der Wirtschaft (Spandauer Str. 25,
57072 Siegen).

Die Workshops und Symposien finden auf dem Campus Unteres Schloss der Universität Siegen statt.
57072 Siegen
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Psychologie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

27.06.2017

Absender:

Nora Frei M.A.

Abteilung:

Stabsstelle für Presse, Kommunikation und Marketing

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57864

Anhang
attachment icon Flyer: Biografische Erbschaften

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).