idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
17.08.2017 - 22.12.2017 | Mainz

Ausstellung ›Eis – Zeit – Raum‹ Arbeiten aus der Arktis und Antarktis von Lutz Fritsch

Vernissage: 17. August 2017, 18 Uhr
Lutz Fritsch im Gespräch mit Prof. Dr. Jörn Thiede

Ausstellung: 18. August 2017 bis 22. Dezember 2017
Mo–Do 9:00–16:00 Uhr | Fr 9:00–13:00 Uhr

Lutz Fritsch nahm 1994/95 als erster Künstler an einer wissenschaftlichen Expedition auf dem Forschungsschiff ›Polarstern‹ in die Antarktis teil. Zwei weitere Expeditionen folgten 1997 in die Arktis und 2004/05 erneut in die Antarktis. Während der Forschungsaufenthalte erforschte Fritsch die Weite, die Beschaffenheit und Befindlichkeit dieses Extremraums. Während die Wissenschaftler Wasserproben entnahmen oder das Klima untersuchten, skizzierte und studierte er den Naturraum und die Eisverhältnisse mit Zeichenstift und Fotokamera. Um den spannenden Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft fortzusetzen, entwickelte er schon 1995 die Idee für die ortsbezogene Skulptur ›Bibliothek im Eis‹, die einen Gegenpol zum Naturraum und zur Funktiona­lität der deutschen For­schungsstation Neumayer bildet: Künstler und Wissenschaftler aller Disziplinen stiften auf Bitte von Lutz Fritsch ein Buch, von dem sie glauben, dass die Überwinterer es im ewigen Eis gelesen haben sollten. Jedes Buch ist mit dem Namen des Stifters und einem kurzen persönlichen Kommentar versehen. Auf diese Weise entsteht an einem einmaligen Ort ein imaginärer Dialog zwischen Stiftern und Lesern. Mit der ›Bibliothek im Eis‹ bezieht die Kunst Position am Ende der Welt in einer ansonsten den Naturwissenschaften vorbehaltenen Region.

Lutz Fritsch studierte an der Kunstakademie Düsseldorf, Abt. Münster. Er versteht sich als ›Raumforscher‹: Seine Skulpturen im Innen- und Außenraum setzen sich mit den spezifischen Eigenschaften eines Ortes und dem ihn umgebenden Raum auseinander, wie seine Großskulpturen ›Rheinorange‹ (1992) an der Rhein-Ruhr-Mündung in Duisburg, die ›Bibliothek im Eis‹ (2005) oder die Skulptur ›Standortmitte‹ (2008) an Anfang und Ende der Autobahn zwischen Köln und Bonn. www.lutz-fritsch.de | www.bibliothek-im-eis.de | www.christianlethert.com

Der Meeresgeologe Prof. Dr. Jörn Thiede, Gründungsdirektor von GEOMAR in Kiel und ehemaliger Direktor des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung, ist für seine vielfältigen Verdienste um die Polarforschung national wie international bekannt. Er wird im Gespräch mit Lutz Fritsch die wissenschaftliche Arbeit in der Arktis und Antarktis aus der Sicht des Expeditionsleiters beleuchten.

Vernissage am 17. August 2017 um 18 Uhr: Lutz Fritsch im Gespräch mit Prof. Dr. Jörn Thiede.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 Meere und Ozeane statt.

Hinweise zur Teilnahme:
Öffnungszeiten der Ausstellung:
Montag bis Donnerstag 9 bis 16 Uhr
Freitag 9 bis 13 Uhr

Eintritt frei

Termin:

17.08.2017 - 22.12.2017

Veranstaltungsort:

Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz, Foyer
Geschwister-Scholl-Straße 2
55131 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Meer / Klima, Sprache / Literatur

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest

Eintrag:

10.07.2017

Absender:

Maria Aglaia Bianchi

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event57941

Anhang
attachment icon Einladungsflyer

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).