idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
21.09.2017 - 22.09.2017 | Essen

Internationale Tagung „Liebeserfindungen, Liebesempfindungen"

UDE: Internationale Tagung über die Liebe
Herzenssache

Dating-App oder romantischer Brief, auf ewig Dein oder offene Beziehung: Um das wohl schönste Gefühl der Welt dreht sich eine Tagung an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Nichts weniger als die Liebe bringt am 21. und 22. September an die 60 Wissenschaftler zusammen. Sie tauschen sich darüber aus, wie sich die Auffassung von Liebe seit dem Barock verändert hat.

UDE: Internationale Tagung über die Liebe
Herzenssache

Dating-App oder romantischer Brief, auf ewig Dein oder offene Beziehung: Um das wohl schönste Gefühl der Welt dreht sich eine Tagung an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Nichts weniger als die Liebe bringt am 21. und 22. September an die 60 Wissenschaftler zusammen. Sie tauschen sich darüber aus, wie sich die Auffassung von Liebe seit dem Barock verändert hat.

Eine Herzensangelegenheit ist diese Tagung für die Organisatoren Frank Becker und Elke Reinhardt-Becker. Er Geschichtsprofessor, sie promovierte Literaturwissenschaftlerin (und miteinander verheiratet) haben sich seit langem diesem Thema verschrieben, das ebenso Soziologen, Kultur- und Kommunikationswissenschaftler beschäftigt.

„Die westliche Kultur ist von ‚Liebe‘ besessen“, findet Elke Reinhardt-Becker. „Besonders die Medien inszenieren permanent Geschichten und erfinden neue Formen von Beziehungen, die zu Leitbildern für die Gesellschaft werden.“ Die große Sehnsucht nach dem einen wahren Gefühl ist indes erst rund 200 Jahre alt. „Davor hatte die Liebe einen anderen Stellenwert; sie war etwas, was sich außerhalb der Ehe abspielte. Oft hatte sie etwas Zerstörerisches. Erst in der Romantik kam auf, was wir mit ihr verbinden: das Streben nach dauerhaft tiefem Verstehen, durch das sich auch die eigene Identität stabilisiert.“

Heute kann man aus einem ganzen Pool an Konzepten wählen: Wie eine Beziehung angebahnt wird, wer sie mit wem eingeht und wie man sie lebt, ist nicht durch Geburt, Religion und Kultur bestimmt; familiäre und andere Zwänge haben sich abgeschwächt.

‚Postmodernen Multividualismus‘ nennt Historiker Frank Becker die Grundlage für die große Wahlfreiheit. „Was diese für den Einzelnen und die Gesellschaft bedeutet, welche Liebes- und Lebensmodelle es gibt, interessiert uns. Man muss aber genau hinschauen, was wirklich neu ist. Viele Elemente aus der Vergangenheit tauchen nämlich heute wieder auf.“

Bei der Tagung betrachten die Forscher deshalb historische Romane ebenso wie illustrierte Magazine der Weimarer Republik und Gegenwartsliteratur, außerdem Popmusik, Filme und – natürlich – das Fernsehen. Sie befassen sich mit der bunten Gesellschaft, konkret mit Migration, Homosexualität und Transgender: Wie l(i)eben binationale Paare? Und sind die queeren Romanzen anders?

Weitere Informationen: https://www.uni-due.de/imperia/md/content/geisteswissenschaften_mitteilungen/pro...
Prof. Dr. Frank Becker, Institut für Geschichte, Tel. 0201/183-3579, frank.becker@uni-due.de
Dr. Elke Reinhardt-Becker, Institut für Germanistik, Tel. 0201/183-3423 reinhardt-becker@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

21.09.2017 ab 10:00 - 22.09.2017 19:00

Veranstaltungsort:

Glaspavillon der Universität Duisburg
Essen, Campus Essen
(Gebäude R12)
45141 Essen
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Musik / Theater, Sprache / Literatur

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

04.09.2017

Absender:

Ulrike Bohnsack

Abteilung:

Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58302


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).