idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
06.10.2017 - 06.10.2017 | Berlin

Weltkongress der Psychiatrie: Eröffnungspressekonferenz

Fünf Tage, 900 Einzelveranstaltungen, Experten aus 130 Nationen: Vom 8. bis 12. Oktober 2017 trifft sich auf dem Weltkongress der Psychiatrie in Berlin die internationale Forscherszene auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit. Journalistinnen und Journalisten können sich ab sofort für den Kongress akkreditieren.

Noch nie fand in Deutschland ein größerer Psychiatriekongress statt, rund 10.000 Teilnehmer werden in der Messe Berlin erwartet. Auf dem Programm stehen brandaktuelle Fragen aus Wissenschaft, Versorgung, Politik und Gesellschaft: Können sich Stress und Angst in das menschliche Erbgut einbrennen? Kommt die moderne Bioinformatik schon bald den Ursachen von psychischen Erkrankungen auf die Spur? Welche Rolle spiele soziale Einflussgrößen bei der Entstehung der Krankheitsbilder? Wie sieht die Versorgungslage in anderen Ländern aus? Fünf Tage lang werden hochkarätige Keynote Speaker und Experten aus der ganzen Welt die aktuellen Entwicklungen im Fachgebiet beleuchten. Für Journalistinnen und Journalisten stehen ein umfangreiches Themen- und Serviceangebot sowie drei Pressekonferenzen und zwei Pressekonferenzen auf dem Programm.

Eröffnungspressekonferenz: Psychiatrie in Deutschland und der Welt
Freitag, 06.10.2017 | 10:00–11:00 Uhr | Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz

Psychische Erkrankungen als globale Herausforderung
Prof. Dinesh Bhugra, Präsident der World Psychiatric Association und des WPA XVII WORLD CONGRESS OF PSYCHIATRY

Die Welt der Psychiatrie zu Gast in Berlin
Prof. Dr. Peter Falkai, lokaler Repräsentant des Weltkongresses, Mitglied im Vorstand der DGPPN

Die Situation in Deutschland: aktuelle Herausforderungen in der Versorgung
Prof. Dr. Arno Deister, Präsident der DGPPN, Chefarzt am Zentrum für Psychosoziale Medizin am Klinikum Itzehoe

Wie viel Zwang braucht die Psychiatrie?
Margret Osterfeld, Mitglied im Unterausschuss der Vereinten Nationen zur Prävention von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (UN SPT)

Welche Unterstützung benötigen Angehörige?
Janine Berg-Peer, Mitglied im Angehörigen-Beirat des WCP 2017, Mitglied im Vorstand von EUFAMI – European Federation of Associations of Families of People with Mental Illness

Übersicht der weiteren Pressetermine auf dem Weltkongress der Psychiatrie:

Pressekonferenz Schlaglichter der Psychiatrieforschung
Montag, 9. Oktober 2017 | 12:00–13:00 Uhr | CityCube, Raum M6

Psychiatrie und Gesellschaft
Dienstag, 10. Oktober 2017 | 12:00–13:00 Uhr | CityCube, Raum M6

Pressegespräch: Zwei Wochen nach der Bundestagswahl – was muss die neue Bundesregierung für psychisch erkrankte Menschen tun?
Mittwoch, 11. Oktober 2017 | 12:00–13:00 Uhr | CityCube, Raum M6

Pressegespräch: Menschenrechte in der Psychiatrie– die Situation in Deutschland
Mittwoch, 11. Oktober 2017 | 15:30–16:30 | CityCube, Raum M6

Hinweise zur Teilnahme:
Journalistinnen und Journalisten können sich kostenlos für den Kongress und die Pressekonferenzen akkreditieren.

Termin:

06.10.2017 10:00 - 11:00

Anmeldeschluss:

05.10.2017

Veranstaltungsort:

Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik, Psychologie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Pressetermine

Eintrag:

21.09.2017

Absender:

lic. phil. Jürg Beutler

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58475


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).