idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
26.10.2017 - 28.10.2017 | Mainz

From Abolition to Black Lives Matter: Past and Present Forms of Transnational Black Resistance

Grenzüberschreitende Verflechtungen afroamerikanischer Widerstandsformen sichtbar machen

Internationale Tagung „From Abolition to Black Lives Matter: Past and Present Forms of Transnational Black Resistance“ Ende Oktober 2017 an der JGU

Mit den politischen, intellektuellen, künstlerischen und literarischen Formen des afroamerikanischen Widerstands befassen sich Literatur- und Kulturwissenschaftler, Historiker und Politikwissenschaftler bei einer internationalen Tagung in Mainz. „From Abolition to Black Lives Matter: Past and Present Forms of Transnational Black Resistance” findet vom 26. bis 28. Oktober 2017 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) statt und wird vom Obama Institute for Transnational American Studies organisiert. Die interessierte Öffentlichkeit ist hierzu herzlich eingeladen.

Das besondere Augenmerk dieser Tagung liegt auf der Sichtbarmachung transnationaler Verflechtungen von afroamerikanischen Widerstandsformen. Historische wie auch zeitgenössische Formen afroamerikanischer Protestkulturen wie beispielsweise Bewegungen zur Abschaffung der Sklaverei oder aktuell die Bewegung „Black Lives Matter“ werden in den Medien und auch in der Forschung oft als hauptsächlich nationale Bewegungen wahrgenommen. Im Gegensatz dazu möchte die Tagung die internationalen Netzwerke, die länderübergreifenden politischen Diskurse und die transatlantischen beziehungsweise transnationalen Verbindungen aufzeigen, die afroamerikanische Proteste vom achtzehnten Jahrhundert bis heute politisch wie intellektuell inspiriert und vorangetrieben haben.

Die Sprecherinnen und Sprecher werden sich u.a. mit historischen Aspekten des Widerstands, theoretischen Herangehensweisen, Genderdiskursen sowie künstlerischen Darstellungen in Literatur, Theater, Musik und Film beschäftigen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer decken dabei sowohl den anglophonen als auch frankophonen Sprachraum Nordamerikas und der Karibik ab.

Die Tagung richtet sich an eine breite Fachöffentlichkeit mit Teilnehmern aus den USA, Großbritannien, Kanada von Deutschland, aber auch andere Interessenten sind willkommen. Die Konferenzsprache ist Englisch, Teilnahmegebühren werden nicht erhoben. Die Veranstaltung findet im Fakultätssaal, Philosophicum, Jakob-Welder-Weg 18, Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt. Einzelheiten zum Programm sind auf der Tagungshomepage http://obama-institute.com/from-abolition-to-black-lives-matter-past-and-present... zu finden.

Um Anmeldung wird gebeten: sawallis@uni-mainz.de

Weitere Informationen:
Nele Sawallisch, M.A.
Obama Institute for Transnational American Studies
Department of English and Linguistics
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20295
Fax +49 6131 39-22480
E-Mail: sawallis@uni-mainz.de
http://obama-institute.com/sawallisch-2/

Weitere Links:
http://obama-institute.com/
http://obama-institute.com/from-abolition-to-black-lives-matter-past-and-present... (Tagungshomepage)

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

26.10.2017 ab 14:00 - 28.10.2017 17:00

Veranstaltungsort:

Fakultätssaal
Philosophicum
Jakob-Welder-Weg 18
Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55128 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Politik, Sprache / Literatur

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

27.09.2017

Absender:

Petra Giegerich

Abteilung:

Kommunikation und Presse

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58518


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay