Bonner Humboldt-Preisträger-Forum

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
11.10.2017 - 13.10.2017 | Bonn

Bonner Humboldt-Preisträger-Forum

Von Speicherproblemen und Energieumwandlungen – Internationale Konferenz zur chemischen Forschung zu erneuerbaren Energien

Von Speicherproblemen und Energieumwandlungen – Internationale Konferenz zur chemischen Forschung zu erneuerbaren Energien

Vom 11. bis 13. Oktober diskutieren in Bonn Chemiker aus 35 Ländern die Herausforderungen der Energiewende.

Die Umstellung auf erneuerbare Energien stellt auch die Chemie vor neue Aufgaben. Beim siebten Bonner Humboldt-Preisträger-Forum greifen international führende Chemikerinnen und Chemiker Probleme und Fragen auf, vor denen ihr Fach steht. Insbesondere wenn es um das Gewinnen, Speichern und den Transport erneuerbarer Energien geht, ist auch die chemische Grundlagenforschung angesprochen. Eine zentrale Frage ist hierbei, wie Energie effizient in speicher- und nutzbare Formen umgewandelt werden kann.

Unter dem Titel „Fundamental Concepts and Principles of Chemical Energy Conversion“ diskutieren 172 Wissenschaftler aus 35 Ländern welche Materialien und chemische Energieumwandlungen wir in Zukunft brauchen werden. In Fachvorträgen werden Ansätze aus der Nanotechnologie, Oberflächenchemie oder bei der Entwicklung neuer Speichermaterialien beispielsweise für Akkus vorgestellt. Daneben geht es beim Bonner Humboldt-Preisträger-Forum auch um die Forschung zu Supraleitern oder den lichtsammelnden Eigenschaften von Materialien für Solarzellen.

Das Humboldt-Preisträger-Forum wird eröffnet vom Rektor der Universität Bonn Michael Hoch, der Bonner Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel und dem Präsidenten der Humboldt-Stiftung Helmut Schwarz, selbst Chemiker. Die renommierte Chemikerin und Humboldt-Forschungspreisträgerin Cynthia M. Friend, Professorin an der Harvard University, Cambridge, USA, hält den Festvortrag. (Eröffnung am 11.10. in der Universität Bonn, die Konferenz findet dann am 12. und 13.10. im Hotel Bristol in Bonn statt.)

Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Robert Schlögl, Chemiker und Direktor des Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin sowie Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion in Essen, und Nicola Hüsing, Professorin für Materialchemie an der Paris Lodron Universität im österreichischen Salzburg.

Mit dem jährlich stattfindenden Bonner Humboldt-Preisträger-Forum fördert die Alexander von Humboldt-Stiftung die Vernetzung ihrer Forschungspreisträger mit Nachwuchswissenschaftlern und deutschen Gastinstitutionen. Darüber hinaus soll die Konferenz dazu beitragen, das Profil der Wissenschaftsstadt Bonn zu schärfen.

**********************

Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 28.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 140 Ländern – unter ihnen 55 Nobelpreisträger.

Hinweise zur Teilnahme:
Journalisten sind herzlich willkommen, gerne vermitteln wir Gespräche und Interviews. Anmeldungen bitte an presse@avh.de.

Termin:

11.10.2017 ab 17:00 - 13.10.2017 18:00

Veranstaltungsort:

Hotel Bristol, Prinz-Albert-Straße 2
53113 Bonn
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Chemie, Energie, Werkstoffwissenschaften

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

06.10.2017

Absender:

Kristina Güroff

Abteilung:

Pressereferat

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58592

Anhang
attachment icon Programm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay