Ritual Matters. Archaeology and Religion in Hellenistic Central Asia

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
02.11.2017 - 04.11.2017 | Berlin

Ritual Matters. Archaeology and Religion in Hellenistic Central Asia

Das Deutsche Archäologische Institut veranstaltet vom 2.-4. November 2017 die Internationale Konferenz "Ritual Matters", zu der 30 ExpertInnen aus China, Afghanistan, Tadschikistan, Iran, Israel, Russland, Tschechien, Polen, Italien, Schweiz, Deutschland, Niederlande, Frankreich, Großbritannien und den USA erwartet werden. Thema der Konferenz sind die Religionen, die in den 500 Jahren vor und nach der Zeitenwende in Zentralasien verbreitet waren.

Über Jahrtausende war Zentralasien Siedlungs- und Durchzugsgebiet vieler Völker und bedeutende Schnittstelle des Ost-Westhandels. Der Reichtum machte die Region auch zum begehrten Objekt fremder Eroberer, als deren berühmtester Alexander der Große gelten kann. Unter ihm und seinen Nachfolgern siedelten sich zahlreiche griechische Kolonisten in der Region an. Nur zwei Jahrhunderte später brach das graeco-baktrische Reich unter dem Ansturm von Völkern aus dem Norden zusammen und es wurde das Kuschana-Reich gegründet, das sich bald über den Hindukusch nach Indien ausdehnte. In Zentralasien trafen also bereits in der Antike unterschiedlichste Kulturen aus Ost und West aufeinander.

Thema der Konferenz sind die Religionen, die in den 500 Jahren vor und nach der Zeitenwende in Zentralasien verbreitet waren. Welche Rolle spielten alt-iranische Traditionen, der Zoroastrismus, die griechische Götterwelt und der Buddhismus? Wann und wie haben sich diese unterschiedlichen religiösen Traditionen vermischt? Wie können Archäologen, Numismatiker und Historiker dieses Kapitel der Religionsgeschichte überhaupt erhellen? Diese Fragen stehen im Fokus von FachkollegInnen aus aller Welt, die ihre Ergebnisse auf der Konferenz präsentieren.

Die Konferenz ist zugleich das zweite Treffen des Hellenistic Central Asia Research Networks (HCARN). Dieses 2016 gegründete Netzwerk vereinigt Wissenschaftler, die sich mit dem antiken Zentralasien befassen und in Ländern wie Turkmenistan, Afghanistan, Uzbekistan, Tadschikistan und Pakistan forschen.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Veranstaltung ist öffentlich. Bitte melden Sie sich vorher unter kristina.junker@dainst.de an!

Termin:

02.11.2017 ab 11:00 - 04.11.2017 18:00

Anmeldeschluss:

30.10.2017

Veranstaltungsort:

Exzellenzcluster TOPOI
der Freien Universität Berlin
Vortragsraum
Hittorfstraße 18
14195 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Religion

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

17.10.2017

Absender:

Nicole Kehrer

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58703

Anhang
attachment icon Ausführliches Tagungsprogamm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay