Pressekonferenz zur 26. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
26.10.2017 - 26.10.2017 | Bonn

Pressekonferenz zur 26. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft

26. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft
(World Conference Center Bonn)

Pressekonferenz: Donnerstag, den 26. Oktober 2017 von 13:00 bis 14:00 Uhr; Seminarraum P2.7

Die Themen im Überblick

Zur aktuellen Lage der Transplantationsmedizin in Deutschland: Besorgniserregender Tiefstand bei Organspende und Transplantation – keine Trendwende in Sicht!
Prof. Dr. Bernhard Banas, Regensburg, Präsident der Deutschen Transplantationsgesellschaft

Wie wird eine transparente und gerechte Verteilung von Spenderorganen vorgenommen?
Prof. Dr. med. Christian Strassburg, Bonn, Kongresspräsident der 26. Jahrestagung der Deutschen Transplantationsgesellschaft

Hat die Forschung bald alle Probleme gelöst? Möglichkeiten zur Reparatur bzw. zum Ersatz von Organen
Prof. Dr. Christian Hugo, Dresden, Generalsekretär der Deutschen Transplantationsgesellschaft

Hinweise zur Teilnahme:
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Ihre Voranmeldung zur Pressekonferenz per E-Mail an albers@albersconcept.de

Termin:

26.10.2017 13:00 - 14:00

Anmeldeschluss:

26.10.2017

Veranstaltungsort:

World Conference Center Bonn, Seminarraum P2.7
Bonn
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

17.10.2017

Absender:

Dr. Bettina Albers

Abteilung:

Geschäftsstelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58704

Anhang
attachment icon Presseeinladung als pdf

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay