idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
08.12.2017 - 08.12.2017 | Frankfurt am Main

LSBT*Q-Jugendliche in Hessen und anderswo

Hessische LSBT*Q-Jugendliche geben Einblicke in ihre Lebenssituation/
Fachtagung stellt Biographie-Studie vor

Welche Erfahrungen machen lesbische, schwule, bi-, transsexuelle und queere (LSBT*Q) Jugendliche aus Hessen in ihrem Alltag? Mit welchen Problemen sehen sie sich konfrontiert? Wie nehmen Eltern und Freunde das Coming-Out auf? Die Ergebnisse der Biographie-Studie „Wie leben lesbische, schwule, bisexuelle und trans* Jugendliche in Hessen? Gesellschaftliche Teilhabe und Unterstützung von queeren Jugendlichen“ werden auf der Fachtagung „LSBT*Q-Jugendliche – in Hessen und anderswo“ am 08. Dezember 2017 vorgestellt und diskutiert. Die Studie wurde von Prof. Dr. Stefan Timmermanns, Professor für Sexualpädagogik und Diversität in der Sozialen Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) im Auftrag des Hessischen Jugendrings (HJR) durchgeführt. Sie ist Teil der Umsetzung des Hessischen Aktionsplans für Akzeptanz und Vielfalt und wurde aus Landesmitteln finanziert. Die Fachtagung richtet sich an Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, Sozialarbeiter/-innen, pädagogische Fachkräfte und Lehrkräfte. Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen erfolgen über die Homepage des HJR: http://bit.ly/LSBT_Q-Jugendliche-Hessen.

„Es bestehen noch viele Entwicklungsbedarfe in der Arbeit mit LSBT*Q-Jugendlichen. So ist der Bedarf nach gesellschaftlicher Teilhabe und Unterstützung beim Coming-Out immer noch sehr groß. Das bietet zum einen die Grundlage für eine politische Fachdebatte, zum anderen auch die Gelegenheit zur Weiterentwicklung von Unterstützungs- und Informationsangeboten“, so Timmermanns. In der Studie wurden 14 Jugendliche mit LSBT*Q-Hintergrund im Alter von 16 bis 27 Jahren zu ihren persönlichen Erfahrungen befragt. Der Fokus der Befragung lag vor allem auf den individuellen Herausforderungen, den unterstützenden Personen und Angeboten, die die Jugendlichen genutzt haben. „Bereits die Zwischenergebnisse der Studie haben gezeigt, dass Kinder und Jugendliche Unterstützung bei der sexuellen Identitätsfindung benötigen. Sie brauchen Rückhalt aus der Familie und dem Freundeskreis, nur so können sie offen zu sich selbst und ihrer Identität stehen“, erklärt Timmermanns. Erste Studienergebnisse zeigten außerdem, dass viele Jugendliche ihr Coming-Out lange vorher planen und befürchten, dass ihr Umfeld ablehnend reagiert. Erst durch eine positive Reaktion haben sich die Befragten ermutigt und akzeptiert gefühlt, was zu einem größeren Selbstwertgefühl geführt habe. Dies ist besonders wichtig, da die Suizidrate bei LSBT*Q vier bis sechs Mal höher ist als bei heterosexuellen Menschen. Eine Publikation der Gesamtergebnisse wird Anfang Dezember erscheinen und auf der Fachtagung das erste Mal der Öffentlichkeit vorgelegt.

Der Hessische Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt wurde im Frühsommer 2017 vom Land Hessen verabschiedet. Dieser soll Akzeptanz und Respekt gegenüber der lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (LSBT*IQ) Gemeinschaften fördern. Weitere Informationen zum Hessischen Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt unter http://www.gleichgeschlechtliche-lebensweisen.hessen.de/go/id/gs.

Termin Fachtagung "LSBT*Q-Jugendliche in Hessen und anderswo"
08. Dezember 2017, 10:30-16:15 Uhr
Veranstaltungsort: Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt, Gebäude 4, Raum 111/112

Programm (vorläufig):

10:30 Uhr
Begrüßung und Eröffnung

10:45 Uhr
Erkenntnisse
„Wie leben lesbische, schwule, bisexuelle und trans* Jugendliche in Hessen?“ – Erkenntnisse aus der vertieften Auswertung der Interviews
Prof. Dr. Stefan Timmermanns, Frankfurt UAS

Coming-out – und dann?
Weitere Erkenntnisse aus der Studie des DJI
Dr. Claudia Krell, Deutsches Jugendinstitut (DJI), München

12:45 Uhr
Statement
Kai Klose, Staatssekretär und Bevollmächtigter des Landes Hessen für Antidiskriminierung und
Integration

13:45 Uhr
Projekte in Baden-Württemberg
Andrej ist anders und Selma liebt Sandra – die besondere Situation von LSBTTIQ-Jugendlichen mit Migrationshintergrund
Das LSBTTIQ-Beratungsnetzwerk Baden-Württemberg – Erfahrungen aus der Praxis
Dr. Jochen Kramer, Diplompsychologe, Vorstand im Verband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen in der Psychologie (VLSP)

14:30 Uhr
Konsequenzen
Unterstützungs- und Teilhabemöglichkeiten für LSBT*Q-Jugendliche in Hessen – Ergebnisse und Bewertung einer quantitativen Erhebung
Peter Martin Thomas, Sinus:akademie Heidelberg

15:15 Uhr
Hessen – was jetzt?
Diskussion in Kleingruppen mit den anwesenden Jugendlichen, Expertinnen und Experten und
politischen Vertreterinnen und Vertretern
16:15 Uhr
Resümee und Ausblick

16:30 Uhr
Ende der Veranstaltung

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit, Prof. Dr. Stefan Timmermanns, Telefon: +49 69 1533-2851, E-Mail: timmermanns.stefan@fb4.fra-uas.de

Weitere Informationen zum Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt UAS unter http://www.frankfurt-university.de/fb4.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

08.12.2017 10:30 - 16:15

Anmeldeschluss:

01.12.2017

Veranstaltungsort:

Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1,
Gebäude 4,
Raum 111/112
60318 Frankfurt am Main
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wirtschaftsvertreter

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Psychologie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

30.10.2017

Absender:

Nicola Veith

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58843


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).