idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
24.04.2018 - 25.04.2018 | Aachen

Pulvermetallurgie

Das Seminar wendet sich besonders an industrielle Anwender und Berufsanfänger in der pulvermetallurgischen Fertigungstechnik, die bisher wenig Berührung mit pulvermetallurgischen Themenstellungen hatten oder nur auf Spezialgebieten gearbeitet haben, sowie Hochschulangehörige, die sich einen schnellen Überblick über Verfahren, Werkstoffe und Anwendungen verschaffen wollen.

Die pulvermetallurgischen Verfahren vereinigen hervorragende Formgebungsmöglichkeiten zu wirtschaftlichen Bedingungen mit ausgezeichneter Homogenität der Bauteile. Im Automobil- und Maschinenbau sind sie heute als Fertigungsweg vor allem für Massenteile nicht mehr wegzudenken. Pulvermetallurgische Fertigungstechniken haben sich außer zur wirtschaftlichen Herstellung hochpräziser Formteile auch als der Königsweg zur Entwicklung neuer Werkstoffe oder Materialien mit besonderen Gefügen herausgestellt. Deshalb bilden Werkstoffe mit außergewöhnlichen Gebrauchseigenschaften den zweiten Schwerpunkt des Seminars. Als Referenten wurden zu fast allen Themen Mitarbeiter aus der Industrie gewonnen, um die Anwendungsaspekte in den Vordergrund zu rücken. Damit wendet sich das Seminar besonders an industrielle Anwender und Berufsanfänger in der pulvermetallurgischen Fertigungstechnik, die bisher wenig Berührung mit pulvermetallurgischen Themenstellungen hatten oder nur auf Spezialgebieten gearbeitet haben, sowie Hochschulangehörige, die sich einen schnellen
Überblick über Verfahren, Werkstoffe und Anwendungen verschaffen wollen. Grundkenntnisse in Fertigungstechnik und Werkstoffkunde sind für das allgemeine
Verständnis wünschenswert.

Seminarleitung:
Prof. Dr.-Ing. Paul Beiss
Institut für Werkstoffanwendungen im Maschinenbau
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Weitere Dozenten:
Dr. Martin Bram, Forschungszentrum Jülich
Prof. Dr.-Ing. Christoph Broeckmann, RWTH Aachen
Dr. Eberhardt Ernst, GKN Sinter Metals Engineering GmbH, Bad Brückenau
Dipl.-Ing. Andreas Fölzer, Böhler Uddeholm Powder Technology, Kapfenberg (A)
Dr.-Ing. Horst Hill, Deutsche Edelstahlwerke, Krefeld
Dipl.-Phys. Klaus Hummert, Powder Light Metals GmbH, Gladbeck
Dr. Björn Hoschke, Kennametal Technologies GmbH, Essen
Dr. Simon Höges, GKN Sinter Metals Engineering GmbH, Radevormwald
Dipl.-Ing. Ingolf Langer, Schunk Sintermetalltechnik GmbH, Thale
Dipl.-Ing. Mario Montaperto, GKN Sinter Metals, Bonn
Dr. Wolfgang Pahl, GKN Sinter Metals GmbH, Bruneck (I)
Dipl.-Ing. Gerold Stetina, Miba Sinter Austria GmbH, Vorchdorf (A)
Dipl.-Ing. Christophe Szabo, Höganäs GmbH, Düsseldorf

Hinweise zur Teilnahme:
Teilnahmegebühr für DGM-Mitglieder: 1.290 EUR inkl. MwSt.
Persönliche DGM-Mitglieder

DGM-Nachwuchsmitglied (<30 Jahre)*: 645 EUR inkl. MwSt.
Persönliche DGM-Mitglieder

Teilnahmegebühr: 1.390 EUR inkl. MwSt.

MitarbeiterInnen eines DGM-Mitgliedsunternehmens / -institutes erhalten 5%
Nachlass auf die Teilnahmegebühr.

Nachwuchsteilnehmer (<30 Jahre)*: 834 EUR inkl. MwSt.

* Nachwuchsplätze werden nur vergeben, wenn die Veranstaltung nicht voll ausgelastet ist. Spätestens drei Wochen vor Veranstaltungsbeginn erhalten die angemeldeten Nachwuchsteilnehmer
eine Mitteilung, ob die Teilnahme möglich ist. Bei großer Nachfrage wird bei der Platzvergabe
das DGM-Nachwuchsmitglied bevorzugt.

Termin:

24.04.2018 - 25.04.2018

Veranstaltungsort:

Novotel Aachen City
Peterstraße 66
52062 Aachen
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Werkstoffwissenschaften

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

13.11.2017

Absender:

Dipl.-Ing. Fahima Fischer

Abteilung:

Pressereferat

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event58990

Anhang
attachment icon Flyer Pulvermetallurgie

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).