idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
19.01.2018 - 19.01.2018 | Berlin

Welchen Beitrag kann die Tierproduktion für die weltweite Ernährungssicherung leisten?

Kleinbäuerliche Strukturen und Industrialisierung in Asien und Osteuropa

Im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2018 lädt das IAMO gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft, dem Ostasiatischen Verein e.V. (OAV) und Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (OA), Bundesverband Rind und Schwein e.V. (BRS) sowie dem Deutsch-Chinesischen Agrarzentrum (DCZ) zur Teilnahme an der Podiumsdiskussion ein. Die Veranstaltung auf dem Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) findet am 19. Januar 2018 von 10:00 bis 12:00 Uhr im CityCube Berlin (Ebene 3) statt.

Mit dem Wachstum der Weltbevölkerung und steigendem Wohlstand steigt der Verbrauch von tierischen Nahrungsmitteln weltweit. Um die erhöhte Nachfrage zu decken, muss die Erzeugung und der Handel mit tierischen Produkten intensiviert werden, ohne die Umwelt zusätzlich zu belasten und den Tierschutz zu vernachlässigen. Lösungen für diese Herausforderungen werden über die Zukunft der landwirtschaftlichen Tierhaltung als einer der bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren in vielen Regionen der Welt entscheiden. In Asien zeigen sich diese Entwicklungen besonders deutlich, u. a. weil hier bereits 60% der Weltbevölkerung leben. Die Nachfrage nach Produkten tierischen Ursprungs hat dort enorm zugenommen. Das hat Folgen für die Umwelt, wenn zu wenig Wasser vorhanden ist bzw. keine Wasseraufbereitung erfolgt und wenn die Nährstoffe des Wirtschaftsdüngers nicht in den Kreislauf zurückgeführt werden. Für eine nachhaltige Intensivierung der Tierhaltung ist eine standortgerechte und ressourcenschonende Weiterentwicklung der regionalen Tierproduktion notwendig. Regional angepasste, moderne Produktionstechnik ist ein Schlüssel zum Erfolg, wenn ausreichend Ressourcen zur Verfügung stehen. Die Nutzung von internationalem landwirtschaftlichen Know-how, Technologie und Genetik sind Grundlagen für die Entwicklung der Tierhaltung zu einem effizienten und nachhaltigen Wirtschaftszweig.

Auf dem Fachpodium geht es u. a. um die nachhaltige Weiterentwicklung des Ausbaus der Tierproduktion mit deutschem Know-how mit regionalem Fokus auf Asien und Osteuropa. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, im internationalen Dialog zwischen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft mehr Verständnis für die Chancen und Herausforderungen der tierischen Erzeugung und des Handels zu entwickeln. Es werden Simultanübersetzungen auf Deutsch, Englisch und Chinesisch angeboten.

Die Anmeldung zur Veranstaltung ist bis zum 12. Januar 2018 möglich.

10. Global Forum for Food and Agriculture (GFFA)
„Die Zukunft der tierischen Erzeugung gestalten – nachhaltig, verantwortungsbewusst, leistungsfähig“
18. - 20. Januar 2018 ǀ Berlin

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

19.01.2018 10:00 - 12:00

Anmeldeschluss:

12.01.2018

Veranstaltungsort:

CityCube Berlin (Ebene 3)
Messedamm 26
14055 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wirtschaftsvertreter

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Politik, Tier- / Agrar- / Forstwissenschaften, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

23.11.2017

Absender:

Daniela Schimming

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event59103


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).