idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
01.02.2018 - 02.02.2018 | Luxemburg

Internationale Tagung in Luxemburg über die Transparenz der Gerichtsbarkeit

„Open justice“ und die Gegenwart: Wie viel Offenheit vertragen rechtsstaatliche Verfahren in Zeiten der allgegenwärtigen Informationstechnologie? Damit beschäftigt sich eine Tagung, die am Donnerstag und Freitag (1. und 2. Februar 2018) in Luxemburg stattfindet. Veranstalter sind das Max Planck Institute Luxembourg for International, European and Regulatory Procedural Law und die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität des Saarlandes. Die Tagungssprache ist Englisch.

Das Europa-Kolleg CEUS der Saar-Uni, in dessen Beirat MPI-Direktor Prof. Burkhard Heß Mitglied ist, ist als Kooperationspartner mit dabei.

Wie kann das Prinzip der offenen, also transparenten Rechtsprechung gerade in einer Zeit der wachsenden Informationstechnologie geschützt werden? Am Beispiel der öffentlichen Anhörung zeigt sich die Problematik: Es stärkt das Vertrauen der Bürger in die Justiz, wenn nachvollzogen werden kann, was in den Gerichtssälen passiert. Es muss aber auch gewährleistet sein, dass die Fairness des Prozesses nicht dadurch gefährdet wird. Diese und andere Fragen rund um die Transparenz der Gerichtsbarkeit und damit den Schutz von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sollen konstruktiv und international vergleichend diskutiert werden.

Gäste dieser hochkarätig besetzten Tagung sind Richter europäischer und nationaler Gerichte, Anwälte und Journalisten sowie renommierte Wissenschaftler aus Europa und den USA. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Saar-Uni wird durch drei Wissenschaftler vertreten, die als Sektionsleiter und Speaker mitwirken: Prof. Tiziana Chiusi, Professorin für Zivilrecht, Römisches Recht und Europäische Rechtsvergleichung, sowie geschäftsführende Direktorin des Europa-Kollegs CEUS und des Instituts für Europäisches Recht, den Staats- und Verwaltungsrechtler Prof. Jan-Henrik Klement sowie den Europarechtler Prof. Thomas Giegerich, Leiter des Europa-Instituts und Inhaber des Jean-Monnet-Lehrstuhls für Europäische Integration, Antidiskriminierung, Menschenrechte und Vielfalt.

Erwartet werden unter anderem auch die Vizepräsidentin des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte Angelika Nußberger, Prof. Judith Resnik von der Elite-Universität Yale, der Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts Ferdinand Kirchhof, der Richter am Bundesverfassungsgericht Andreas Paulus, außerdem Siofra O’Leary, Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, sowie der Präsident des Obersten Gerichtshofs in Luxemburg Jean-Claude Wiwinius.

Mehr Informationen unter:
https://www.mpi.lu/news-and-events/2018/february/01-02/open-justice/

Kontakt:
Europa-Kolleg CEUS
Tel. 0681 302-4041
ceus@uni-saarland.de

Hinweise zur Teilnahme:
Interessierte können sich per Teilnahmeanfrage an events@mpi.lu wenden oder sich telefonisch bei Martina Winkel unter (+352) 26 94 88 923 melden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Termin:

01.02.2018 ab 13:00 - 02.02.2018 13:45

Veranstaltungsort:

Max Planck Institute Luxembourg
4, rue Alphonse Weicker
Luxemburg
Saarland
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Recht

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

30.01.2018

Absender:

Gerhild Sieber

Abteilung:

Pressestelle der Universität des Saarlandes

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event59545


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).