idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
28.02.2018 - 28.02.2018 | Berlin

„Küste im Wandel“ – 2. Symposium Küstenmeerforschung diskutiert Forschungsstrategien, Pressetermin

Das Symposium ist Bestandteil des vom BMBF organisierten Agendaprozesses im Rahmen von MARE:N, der ein engeres Zusammengehen von Forschung, Behörden, Nutzern und Gesellschaft ermöglichen soll, um eine auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Meeresforschung zu meistern. Es bietet führenden deutschen Meeresforschern ein Forum, erzielte Fortschritte sowie zukünftigen Bedarf in der Forschung zu diskutieren und die strategische Ausrichtung der Küstenmeerforschung weiterzuentwickeln.

Vom 28.2. – 2.3.2018 veranstaltet das Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) das
2. Symposium Küstenmeerforschung im Berliner Umweltforum (Pufendorfstraße 11, 10249 Berlin).

Unter dem Motto „Küste im Wandel“ ist das Symposium wichtiger Bestandteil des vom Bundesministe-rium für Bildung und Forschung (BMBF) organisierten Agendaprozesses im Rahmen des Förderpro-grammes MARE:N, der ein engeres Zusammengehen von Forschung, Behörden, Nutzern und Gesellschaft ermöglichen soll, um die Herausforderungen einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Meeresforschung zu meistern.

Das Berliner Symposium bietet den führenden Köpfen der deutschen Küstenmeerforschung ein Forum, bereits erzielte Fortschritte sowie den zukünftigen Bedarf in der Forschung zu diskutieren und somit die strategische Ausrichtung der Küstenmeerforschung weiterzuentwickeln.

Folgende Themenfelder stehen dabei im Fokus:

• Gegenwärtiger und zukünftig erwarteter Umwelt- und Nutzungswandel an Küsten
• Zukünftiger Forschungsbedarf für den Schutz und eine nachhaltige Nutzung von Küstengewässern
• Gesellschaftliche und wissenschaftliche Randbedingungen und Herausforderungen
für die Küstenmeerforschung

Wir laden Medienvertreter herzlich ein, am 28. Februar 2018 zwischen 10.30 Uhr und 11.30 Uhr
Experteninterviews mit einigen der anwesenden Wissenschaftler*innen zu führen.
Eine vorherige Anmeldung bis zum 27.2.2018, 17 Uhr ist unbedingt erforderlich (Kontakt s. u.)

Zur Verfügung stehen unter anderem:

• Prof. Ulrich Bathmann, Direktor des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde und Vorsit-zender des Konsortium Deutsche Meeresforschung
• Prof. Kay-Christian Emeis, Direktor des Instituts für Küstenforschung, Helmholtz-Zentrum Geesthacht für Material- und Küstenmeerforschung
• Prof. Torsten Schlurmann, Leiter des Ludwig-Franzius-Instituts für Wasserbau, Ästuar- und Küstenin-genieurwesen, Universität Hannover
• Prof. Hildegard Westphal, Direktorin des Leibniz-Zentrums für Marine Tropenforschung, Bremen
• Prof. Karen Wiltshire, Direktorin der Biologischen Anstalt Helgoland und der Wattenmeerstation Sylt des Alfred Wegener-Instituts Helmholz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Vorabanmeldung: Dr. Barbara Hentzsch | Tel.: 0381 – 5197 102 | mobil: 0172 – 411 82 95 | barbara.hentzsch@io-warnemuende.de

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

28.02.2018 10:30 - 11:30

Anmeldeschluss:

27.02.2018

Veranstaltungsort:

Umweltforum, Pufendorfstraße 11, 10249 Berlin
10249 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geowissenschaften, Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Pressetermine

Eintrag:

21.02.2018

Absender:

Dr. Kristin Beck

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event59845

Anhang
attachment icon Presseeinladung_Symposium_Küstenmeerforschung_Berlin

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).