idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
30.05.2018 - 02.06.2018 | Tübingen

Images, gestures, voices, lives. What can we learn from Palaeolithic art?

Kunst aus der Steinzeit und was wir aus ihr lernen können - Internationale Senckenberg-Konferenz in Tübingen vom 30. Mai bis 2. Juni 2018

2018 jährt sich die Entdeckung der Höhle von Altamira zum 150. Mal, im letzten Jahr wurden Höhlen auf der Schwäbischen Alb mit eiszeitlicher Kunst zum UNESCO-Welterbe ernannt. Das Phänomen der europäischen paläolithischen Kunst fasziniert nach wie vor. Die Entdeckung und Interpretation dieser frühen Kunst hat die Wahrnehmung der menschlichen Vergangenheit und Gegenwart vielfältig beeinflusst. Sie trägt auch weiterhin zur Bestimmung grundlegender Aspekte menschlichen Denkens, der Definition des Menschseins und menschlicher Ursprünge bei.

Das Forschungsprojekt „The Role of Culture in Early Expansions of Humans“ (ROCEEH) der Heidelberger Akademie der Wissenschaften organisiert dazu in Zusammenarbeit mit dem Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübinge vom 30.5. bis zum 2.6.2018 eine Konferenz mit dem Titel „Images, gestures, voices, lives. What can we learn from Palaeolithic art?” an der Universität Tübingen. Ziel ist, die unterschiedlichen Perspektiven über Disziplingrenzen hinweg mit Fokus auf fünf Fragestellungen zu diskutieren:
• Die Ursprünge der ewigen Suche nach Schönheit: Welche Bedeutung besitzt paläolithische Kunst für die Kunstgeschichte und das Verständnis der Entwicklung von Ästhetik?
• Die Herausforderung der Materialität: Wie kann paläolithische Kunst als materielle Kultur verstanden werden?
• Jenseits von Evolution und Geschichte: Wie können paläolithische Kunstobjekte mit den Ursprüngen moderner Kognition und des Homo sapiens verknüpft werden?
• Wahrnehmung, Praxis und Performance: Wie können die Wahrnehmungs- und Erfahrungsdimensionen in paläolithischen Kunstobjekten erschlossen werden?
• Von digitaler Dokumentation zu aussagekräftiger Analyse: Wie können unterschiedliche Disziplinen aus der digitalen Dokumentation paläolithischer Kunst Nutzen ziehen?

Programm: http://www.roceeh.net/network/roceeh-events/
Tagungssprache ist Englisch.
Die Konferenz wird gefördert durch die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Die Tagung ist öffentlich, um Anmeldung wird gebeten bis zum 12. Mai 2018 unter ilona.gold@senckenberg.de. Der Unkostenbeitrag beträgt 50 €, die Teilnahme von Vertreterinnen und Vertretern der Presse ist kostenlos.

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, gegründet 1909, ist die wissenschaftliche Akademie des Landes Baden-Württemberg und eine der acht deutschen Landesakademien der Wissenschaften. Sie ist Mitglied in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung verantwortet sie derzeit 19 Forschungsprojekte. Die Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich als herausragende Vertreter ihrer jeweiligen Disziplin regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch. Die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen. Mit der Einrichtung eines Nachwuchskollegs (WIN-Kolleg) sowie durch die Vergabe von Forschungspreisen fördert sie herausragende jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Kontakt:
PD Dr. Miriam Haidle
Koordinatorin der Forschungsstelle
„The Role of Culture in Early Expansions of Humans“
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum
Senckenberganlage 25
D-60325 Frankfurt/Main
mhaidle@senckenberg.de

Hinweise zur Teilnahme:
Die Tagung ist öffentlich, um Anmeldung wird gebeten bis zum 12. Mai 2018 unter ilona.gold@senckenberg.de. Der Unkostenbeitrag beträgt 50 €, die Teilnahme von Vertreterinnen und Vertretern der Presse ist kostenlos. Tagungssprache ist Englisch.

Termin:

30.05.2018 ab 11:00 - 02.06.2018 16:00

Anmeldeschluss:

12.05.2018

Veranstaltungsort:

Alte Aula, Universität Tübingen
Münzgasse 30
72070 Tübingen
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Kunst / Design

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

30.04.2018

Absender:

Janna Eberhardt

Abteilung:

Hochschulkommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event60400


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay