idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
15.05.2018 - 02.07.2018 | München

Cinematographer's Gallery in der HFF zeigt INDIAN FETISH von Student Pius Neumaier

Vom 15. Mai bis 2. Juli 2018 zeigt die Cinematographer’s Gallery an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München die Fotografie-Ausstellung INDIAN FETISH von HFF-Kamerastudent Pius Neumaier. Die Cinematographer’s Gallery wurde initiiert vom Lehrstuhlinhaber der HFF-Abteilung Kamera, Professor Tom Fährmann.

INDIAN FETISH von Pius Neumaier
Der Duden schreibt: Fe|tisch = [heiliger] Gegenstand, dem magische Kräfte zugeschrieben werden, subjektiv besondere Bedeutung beigemessen wird; Götzenbild.
Das ist gemeint, wenn Pius Neumaier von INDIAN FETISH spricht und er zeigt uns dabei ganz unterschiedliche Fetischvarianten, die ihm auf seiner Reise durch Indien aufgefallen sind. Das Besondere an Pius Neumaiers fotografischen Arbeiten ist, dass er keineswegs nur die traditionell religiös konnotierten Fetischfiguren ins Blickfeld rückt, sondern auch Starposter und Aufstellfiguren bekannter indischer Filmschauspieler ebenso sorgfältig fotografisch behandelt. Für Neumaier, selbst als Kameramann in der Filmbranche beheimatet, hat der Kult um Filmstars heutzutage beinahe schon religiöse Züge. Dabei zeigt der einfache, äußerst farbenfrohe Umgang mit diesen Götzenbildern des medialen Zeitalters in Indien eine besonders evidente Nähe zu vergleichbaren Gestalten aus religiösem Kontext.
Mit zunehmender Säkularisierung – so Neumaier – verlieren diese „Gegenstände mit magischer Kraft“ ihren Bezug zur Transzendenz, werden aber von der Medienindustrie geschickt transformiert und weiterentwickelt.
Ihre „besondere Bedeutung“, ihr ehemals wichtiger Verweis auf Transzendenz wird nun auf Angestellte der Unterhaltungsindustrie übertragen: Schauspieler werden göttlich.
Damit aber beschreibt Neumaier mit diesen Fotografien letztlich die inhaltliche Entleerung unseres gesellschaftlichen Überbaus. Er macht deutlich, wie eine Ökonomie, deren einziges Interesse Kapitalvermehrung ist, sich den ikonografischen Strukturen religiösen Brauchtums bemächtigt und auf diese Weise versucht, die durch die Säkularisierung entstandenen Leerstellen mit „besonderer Bedeutung“ für ihre Warenwelt zu füllen.
Das passiert nun beileibe nicht nur im fernen Indien.
(Text: Prof. Tom Fährmann)

Hinweise zur Teilnahme:
Öffnungszeiten Mo-Do 9-18 Uhr, Fr 9-16 Uhr

Termin:

15.05.2018 ab 17:00 - 02.07.2018 18:00

Veranstaltungsort:

HFF München
Bernd-Eichinger-Platz 1
Cinematographer's Gallery im 4. OG
80333 München
Bayern
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest

Eintrag:

03.05.2018

Absender:

Jette Beyer

Abteilung:

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event60429

Anhang
attachment icon INDIAN FETISH - Ausstellung von Kamera-Student Pius Neumaier in der HFF München | Cinematographer's Gallery

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay