idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
07.06.2018 - 09.06.2018 | Mainz

Toleranz und Intoleranz in der Musik – dargestellt am Beispiel der Zupfmusik

Öffentliche internationale Tagung zu Toleranz- und Intoleranzphänomenen mit Konzert vom 7. bis 9. Juni an der JGU

Wann: Donnerstag, 7. Juni bis Samstag, 9. Juni 2018
Wo: Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, s. Programmflyer

Veranstalter: Abteilung Musikwissenschaft
Programmflyer: http://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de/musikwissenschaft/files/20180507%20Fly...
Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/397600017310124/

Toleranz und Intoleranz in der Musik – ein Thema, das vielleicht zunächst überrascht. Tatsächlich zeigt sich Toleranz und Intoleranz in der Musik in vielerlei Zusammenhängen und auf ganz unterschiedliche Weise – weshalb es schwierig ist, die Strukturen von Toleranz und Intoleranz zu erfassen und mit einem Anspruch auf Vollständigkeit aufzuzeigen und zu analysieren. Die Abteilung Musikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) hat daher einen anderen Ansatz gewählt: Sie wendet sich einer kleinen und damit einigermaßen überschaubaren Musikszene zu, sodass sich wie unter einem Mikroskop das Zusammenspiel von ganz unterschiedlichen Toleranz- und Intoleranzphänomenen beobachten lässt. Bei einer Tagung in Mainz werden nun diese Phänomene am Beispiel der Zupfmusik aufgegriffen und erörtert. Zu der Tagung „Toleranz und Intoleranz in der Musik – dargestellt am Beispiel der Zupfmusik“ erwarten die Veranstalter um Prof. Dr. Stefanie Acquavella-Rauch Wissenschaftler aus dem In- und Ausland auf dem Campus der JGU. Die interessierte Öffentlichkeit ist hierzu ebenfalls herzlich eingeladen.

Musik mit Mandoline, verschiedenen Gitarrenarten, Zither und Harfe findet häufig in Nischen statt und ist an kulturellen Schnittstellen angesiedelt. Diese Ansiedlung an und auf Grenzen bringt es mit sich, dass Unterschiede wahrgenommen, ausgehalten oder abgewehrt werden müssen. Dadurch werden Toleranz und Intoleranz zu zentralen musiksoziologischen Kategorien, die Einblick in musikkulturelle Entwicklungen geben, wie sie auch in anderen Bereichen anzutreffen, aber nicht immer zu untersuchen sind.

Themen der Tagung sind neben Intoleranz und Sexismus im Berufsalltag von Harfenistinnen oder soziologische Überlegungen zur Toleranz in der Zupfmusik-Szene auch klangästhetische und repertoirebezogene Fragestellungen. Ein Vortrag widmet sich unter der Überschrift „Hetzen mit Gitarre“ Liedermachern der extremen Rechten in Deutschland, während ein anderer sich mit Gender-Strategien im viktorianischen England beschäftigt.

Am Freitag, 8. Juni findet um 19:30 Uhr außerdem in Kooperation mit der Hochschule für Musik Mainz ein Konzert mit Gitarren und Mandoline im Philosophicum, Musiksaal, Jakob-Welder-Weg 18 statt. Auch hierzu sind Besucher herzlich eingeladen.

Kontakt:
Juniorprof. Dr. Stefanie Acquavella-Rauch
Abteilung Musikwissenschaft
Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22781
Fax +49 6131 39-22993
E-Mail: acquavellarauch@uni-mainz.de
http://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de/musikwissenschaft/personen/acquavella-...

Weiterführende Links:
http://www.musikwissenschaft.uni-mainz.de

Hinweise zur Teilnahme:
Eintritt: frei
Anmeldung: nicht erforderlich

Termin:

07.06.2018 ab 18:00 - 09.06.2018 12:45

Veranstaltungsort:

Philosophicum
Musiksaal
Jakob-Welder-Weg 18
Campus der JGU

und

Institut für Europäische Geschichte
Alte Universitätsstraße 19
55116 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler, jedermann

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Musik / Theater, Politik

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest, Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

22.05.2018

Absender:

Petra Giegerich

Abteilung:

Kommunikation und Presse

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event60547


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay