idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
28.06.2018 - 28.06.2018 | Berlin

„Sparzwang, Lehrstuhlschließungen und fehlende Experten: Was tun Endokrinologen/Diabetologen?

Wirtschaftliche Interessen beeinflussen die Behandlung von Patienten in Kliniken immer mehr: Wenig gewinnträchtige Fachbereiche wie die Diabetologie mit ihrem hohen Anteil an „sprechender Medizin“ rücken deshalb zuerst ins Fadenkreuz der Sparpolitik. Wenn zudem Expertenwissen verloren geht und wenn Nachwuchs-Diabetologen fehlen, dann hat das Gesundheitssystem ein Problem.

Einladung zur gemeinsame Pressekonferenz
der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) und der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

„Sparzwang, Lehrstuhlschließungen und fehlende Experten:
Was tun Endokrinologen/Diabetologen dagegen?“

Wirtschaftliche Interessen beeinflussen die Behandlung von Patienten in Kliniken immer mehr: Wenig gewinnträchtige Fachbereiche wie die Diabetologie mit ihrem hohen Anteil an „sprechender Medizin“ rücken deshalb zuerst ins Fadenkreuz der Sparpolitik. Wenn zudem Expertenwissen verloren geht und wenn Nachwuchs-Diabetologen fehlen, dann hat das Gesundheitssystem ein Problem: Es wird in Zukunft an Experten fehlen und die Versorgung von weit über sechs Millionen Menschen mit Diabetes ist gefährdet!
Diabetes mellitus ist nur eine der großen Hormon- und Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise Bluthochdruck, Osteoporose, Adipositas oder Schilddrüsenerkrankungen, von denen in Deutschland Millionen von Menschen betroffen sind. Endokrinologisches Expertenwissen ist schon heute unverzichtbar und wird in den kommenden Jahren noch mehr gebraucht werden.

Was bedeutet diese Entwicklung für die medizinische Versorgung chronisch kranker Menschen? Welche Konzepte haben die Fachgesellschaften, um dem entgegentreten zu können? Wie können sich Endokrinologie/Diabetologie anderen Fächern gegenüber behaupten?

Darüber möchten Experten der beiden Fachgesellschaften am Donnerstag, 28. Juni 2018 mit Ihnen diskutieren. Wir laden Sie herzlich ein, die Pressekonferenz zu besuchen.

******************************************************

Vorläufiges Programm:

Eine herausfordernde Therapie: Wenn Diabetes auf andere Hormonerkrankungen wie Cushing oder Akromegalie trifft
Professor Dr. med. Matthias M. Weber
Leiter der Endokrinologie und Diabetologie der Universitätsmedizin Mainz und Mediensprecher der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)

Medizin geht vor Ökonomie: Was kann der Klinikkodex für die stationäre Diabetologie bewirken?
Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland
Medizinische Klinik I, Universitätsklinikum der RWTH Aachen und Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

Ernährung und soziale Entscheidungen: Welchen Einfluss hat das Essen auf unser Verhalten?
Professor Dr. med. Sebastian M. Schmid
Stellvertretender Klinikdirektor Medizinische Klinik 1, Leiter Endokrinologie, Diabetologie, Internistische Adipositasmedizin, Universität zu Lübeck

Diabetologen von morgen: Überlegungen zu Studium und Ausbildung auf der Basis einer Abfrage bei den Fakultäten
Professor Dr. med. Baptist Gallwitz
Stellvertretender Direktor, Medizinische Klinik IV, Universitätsklinikum Tübingen und Mediensprecher der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)

Engagiert und selbstorganisiert: Die DGE-Arbeitsgemeinschaft YARE (Young Active Research in Endocrinology) als Modell für medizinische Nachwuchsförderung
Professor Dr. rer. nat. Josef Köhrle
Institut für Experimentelle Endokrinologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)

******************************************************

Über die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE):
Endokrinologie ist die Lehre von den Hormonen, Stoffwechsel und den Erkrankungen auf diesem Gebiet. Hormone werden von endokrinen Drüsen, zum Beispiel Schilddrüse oder Hirnanhangdrüse, aber auch bestimmten Zellen in Hoden und Eierstöcken, „endokrin“ ausgeschüttet, das heißt nach „innen“ in das Blut abgegeben. Im Unterschied dazu geben „exokrine“ Drüsen, wie Speichel- oder Schweißdrüsen, ihre Sekrete nach „außen“ ab.

Über die Deutsche Diabetes Gesellschaft:
Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) ist mit über 9.000 Mitgliedern eine der großen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland. Sie unterstützt Wissenschaft und Forschung, engagiert sich in Fort- und Weiterbildung, zertifiziert Behandlungseinrichtungen und entwickelt Leitlinien. Ziel ist eine wirksamere Prävention und Behandlung der Volkskrankheit Diabetes, von der mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland betroffen sind. Zu diesem Zweck unternimmt sie auch umfangreiche gesundheitspolitische Aktivitäten.

Ihr Kontakt für die Anmeldung und für Rückfragen:
DDG- und DGE-Pressestelle
Dagmar Arnold
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-380, Telefax: 0711 8931-167
E-Mail: arnold@medizinkommunikation.org

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

28.06.2018 11:00 - 12:00

Veranstaltungsort:

Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstr. 55
Raum 4
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

07.06.2018

Absender:

Kerstin Ullrich

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event60732


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay