idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
10.09.2018 - 11.09.2018 | Hannover

HIS-HE-Forum Hochschulbau 2018: Weg frei! Für eine Hochschule ohne Barrieren

Das HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V. (HIS-HE) lädt vom 10. bis 11. September 2018 zum Forum Hochschulbau nach Hannover: Die Veranstaltung „Weg frei! Für eine Hochschule ohne Barrieren“ fokussiert auf die Barrierefreiheit im Hochschulbau mit Schwerpunkt auf Schnittstellen und Übergänge zu weiteren Maßnahmen – sowohl bei den Prozessen als auch an den Räumlichkeiten.

Entsprechend der UN-Behindertenrechtskonvention werden an den Hochschulen als öffentliche Bildungseinrichtungen die Förderung von Chancengleichheit und das Unterbinden von Diskriminierung immer weiter vorangetrieben. Für die einzelnen Hochschulen bedeutet das Vorantreiben der Inklusion, dass äußerst unterschiedliche Barrieren betrachtet werden müssen und dass verschiedenste Lösungen möglich und notwendig sind – sowohl organisatorische, technische als auch bauliche.

Beim Forum Hochschulbau 2018 wird der Schwerpunkt von Inklusion auf die Barrierefreiheit im Hochschulbau gelegt. Von besonderem Interesse sind hierbei die Schnittstellen und Übergänge zu weiteren Maßnahmen – sowohl bei den Prozessen als auch an den Räumlichkeiten.

Es wird nach Möglichkeiten gesucht, mit baulicher Infrastruktur die Inklusion voranzutreiben, jedoch fortwährend in Verbindung zu organisatorischen und technischen Unterstützungsmöglichkeiten. Auch die Definition der Barrierefreiheit in Verbindung mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen wird diskutiert: Wie vielschichtig kann Barrierefreiheit im Bereich Hochschulbau betrachtet werden?

Am ersten Tag wird der komplexe Bauplanungsprozess gemeinsam mit den Teilnehmenden mit einer handlungsorientierten Methode erarbeitet. Es werden unterschiedliche Perspektiven der Akteure an einer Hochschule eingebunden und die relevanten Schnittstellen und brisanten Übergänge im Prozess identifiziert. Als Ergebnis der Zusammenarbeit entsteht ein Modell des partizipatorischen Planungsprozesses.

Ein verwandtes Thema ist die frühzeitige Verankerung der Barrierefreiheit in der Ausbildung von Baufachleuten. Es werden Planer gebraucht, die sich mit dem Thema auskennen und in der Lage sind, die unterschiedlichen Bedarfe und Anforderungen in die interdisziplinäre Arbeit und Gestaltung miteinfließen zu lassen. Wie die notwendige Integration des komplexen Sachverhaltes ins Studium erfolgen kann, wird im Rahmen eines Podiumsgesprächs thematisiert.

Die Hochschulen sind als Akteure beim Streben nach Inklusion nicht allein. Die Zusammenarbeit bzw. die Verteilung der Zuständigkeiten zwischen den Hochschulen, der Kommune und dem Land spielt auch bei baubezogenen Prozessen eine wichtige Rolle. Wie institutionsübergreifende Kommunikation und nachhaltige Abstimmungsprozesse gestaltet werden können, ist eins der Themen (Forum 1: Zusammenarbeit und Vernetzung).

An einer Hochschule sind die Orientierung und Bewegung auf dem Campus die erste Hürde, von der besonders Menschen mit Sehbehinderungen und Mobilitätseinschränkungen betroffen sind. Zusätzlich zu einem der Foren wird mit einem persönlich erlebbaren, aktiven Perspektivenwechsel der Fokus auf die Orientierung gelenkt (Forum 2: Bewegung und Orientierung auf dem Campus; Forum 5: Perspektivwechsel).

Bei der Barrierefreiheit auf dem Campus kommt zum Tragen, dass die Hochschulen in der Regel öffentliche Bildungseinrichtungen im Landeseigentum sind, zugleich aber als Arbeits- und Versammlungsstätte genutzt werden. Durch die unterschiedlichen Nutzergruppen und Funktionen der Gebäude(-teile) ergeben sich differenzierte Anforderungen bezogen auf die rechtlichen Grundlagen und Zuständigkeiten. Auch die Bedarfe der unterschiedlichen Beeinträchtigungen können räumlich zugeordnet werden (Forum 3: Erreichbarkeit/Überschaubarkeit/Wahrnehmbarkeit). Aus dieser Notwendigkeit nehmen wir ergänzend die für Inklusion baulich relevanten Gesetze, Richtlinien und Verordnungen in den Blick (Forum 4: Rechtliche Grundlagen im barrierefreien Hochschulbau).

Zu diesen Themen werden beim Forum Hochschulbau gemeinsam mit den Teilnehmenden Handlungsbeispiele besprochen, Umsetzungsmöglichkeiten erarbeitet und unterschiedliche Perspektiven beleuchtet. Hierzu bringen die Referenten vielseitige Expertise und Erfahrungen mit und legen den Fokus sowohl auf besondere Herausforderungen als auch auf kreative Lösungsansätze.

Bitte beachten Sie: Der erste Veranstaltungstag, 10.09.2018, ist bereits ausgebucht!

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldungen zur Veranstaltung nehmen wir bis zum 27. August 2018 über folgenden Link entgegen:

https://his-he.de/hochschulbau-2018

Bitte beachten Sie: Der erste Veranstaltungstag, 10.09.2018, ist bereits ausgebucht! Für den 2. Veranstaltungstag ein Teilnamebeitrag von 195,00 € (zuzüglich USt.)
an.

Termin:

10.09.2018 ab 12:00 - 11.09.2018 15:00

Anmeldeschluss:

27.08.2018

Veranstaltungsort:

Akademie des Sports
im Landessportbund Niedersachsen e. V.
Ferdinand-Wilhelm-Fricke Weg 10
30169 Hannover | Toto-Lotto-Saal

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei und bietet für Menschen mit körperlichen Einschränkungen folgende zusätzliche Ausstattung:
- Induktive Höranlage in den Veranstaltungsräumen
- taktiles Leitsystem für sehbehinderte und blinde Gäste
- PC-Arbeitsplatz im Foyer ausgelegt für Rollstuhlfahrer und Sehbehinderte
- separater Rückzugsbereich
30169 Hannover
Niedersachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung, Seminar / Workshop / Diskussion, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

31.07.2018

Absender:

Katharina Seng

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event61146

Anhang
attachment icon Tagungsprogramm HIS-HE-Forum Hochschulbau

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay