Folkwang Universität der Künste: Die Kunsthochschule als Akteur gesellschaftlichen Wandels

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
29.11.2018 - 29.11.2018 | Essen

Folkwang Universität der Künste: Die Kunsthochschule als Akteur gesellschaftlichen Wandels

Ein Vortrag von Andreas Jacob (Folkwang Universität der Künste) im Rahmen der Reihe "Eine Region und ihre Hochschulen: Duisburg und Essen - 1655 – 1818 – 2018" des Universitätsarchivs und des Instituts für niederrheinische Kulturgeschichte und Regionalentwicklung (InKuR) der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Der „Erfinder“ des Folkwang-Gedankens Karl Ernst Osthaus war überzeugt von der innigen wechselseitigen Bedingtheit von künstlerischem Handeln und gesellschaftlichem Wandel. Kunst habe einen Sitz im Leben zu realisieren und wird gleichzeitig als Agens innerhalb lebensweltlicher Prozesse deutlich aufgewertet – in den Worten von Osthaus: „Ohne die Mitwirkung der Kunst sind die wichtigsten Fragen des Lebens unlösbar.“ Als sich die Essener Stadtväter entschlossen, 1927 mit der „Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen“ die erste genuin hochschulische Einrichtung des modernen, von der Industrialisierung geprägten Ruhrgebiets zu etablieren, gingen sie mit Osthaus davon aus, über die künstlerische Ausbildung einen relevanten Beitrag zur gesellschaftlichen Formierung zu erzielen. Die wechselhafte Geschichte der mittlerweile zur zweitgrößten Kunsthochschule Deutschlands angewachsenen Institution wird aus der Perspektive der andauernden Auseinandersetzung mit diesem Leitgedanken interpretiert.

Referent:
Andreas Jacob, Rektor der Folkwang Universität der Künste

Veranstalter:
Ein Vortrag im Rahmen der Reihe "Eine Region und ihre Hochschulen: Duisburg und Essen - 1655 – 1818 – 2018" des Universitätsarchivs und des Instituts für niederrheinische Kulturgeschichte und Regionalentwicklung (InKuR) der Universität Duisburg-Essen (UDE)

Kontakt:
ude-archiv@ub.uni-due.de

Pressekontakt:
Helena Rose & Miriam Wienhold
0201 - 72 04 152, pressestelle@kwi-nrw.de

Hinweise zur Teilnahme:
Bitte melden Sie sich bis zum 27. Nov 2018 unter maria.klauwer@kwi-nrw.de

Termin:

29.11.2018 18:15 - 19:30

Anmeldeschluss:

27.11.2018

Veranstaltungsort:

Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)
Goethestr. 31
45128 Essen
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler, jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie, Kulturwissenschaften, Kunst / Design, Musik / Theater

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

22.08.2018

Absender:

Miriam Wienhold

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event61308

Anhang
attachment icon Hochschulgeschichte

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay