idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
27.09.2018 - 30.09.2018 | Oldenburg

22. Deutsche Physikerinnentagung

Von der Gravitationstheorie über Teilchenphysik bis zur Karriereplanung: Ein thematisch breitgefächertes und interdisziplinäres Programm erwartet die rund 180 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die vom 27. bis 30. September an der 22. Deutschen Physikerinnentagung (DPT) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) an der Universität Oldenburg teilnehmen.

Auf der Tagung geben Frauen aus Forschung, Politik und Wirtschaft in wissenschaftlichen Vorträgen und in Podiumsdiskussionen Einblicke in ihre Arbeit. Zudem thematisieren Gesellschaftswissenschaftlerinnen unter anderem Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Neben dem fachlichen Austausch ist dabei auch Ziel der Veranstaltung, dass Studierende und Promovierende Anregungen für die eigene Karriereplanung erhalten.

Zu Beginn der Konferenz am Donnerstag, 27. September, spricht die Teilchenphysikerin Prof. Dr. Mary K. Gaillard in einem öffentlichen Vortrag über ihren Karriereweg und ihre Erfahrungen in der Forschung in Europa und in den USA. Die Physikerin war die erste Professorin an der Physikfakultät der University of California, Berkeley, USA. Der englischsprachige Vortrag beginnt um 17.00 Uhr (Hörsaalgebäude W32, Campus Wechloy, Küpkersweg 48). In einem weiteren öffentlichen Vortrag spricht die Astrophysikerin Dr. Silke Britzen vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie über Schwarze Löcher. Der Vortrag am Freitag, 28. September, beginnt um 19.15 Uhr (Hörsaalgebäude W32, Campus Wechloy, Küpkersweg 48).

Inhaltliche Höhepunkte der Tagung sind zudem die Vorträge der theoretischen Physikerinnen Dr. Lavinia Heisenberg und Dr. Karin Everschor-Sitte. Heisenberg, die am Institute for Theoretical Studies der ETH Zürich forscht, spricht über ihre bahnbrechenden Beiträge zur Entwicklung von Gravitationstheorien, für die sie im Frühjahr den Gustav-Hertz-Preis der DPG für junge Physikerinnen und Physiker erhielt. Everschor-Sitte, Leiterin einer Emmy-Noether-Gruppe an der Universität Mainz und Trägerin des Hertha-Sponer-Preises für Physikerinnen der DPG, stellt ihre Arbeit über sogenannte Skyrmionen vor. Das sind winzige magnetische Wirbel, die für neuartige magnetische Speicherelemente verwendet werden könnten.

Am Donnerstag, 27. September, bietet die Tagung außerdem ein weitgefächertes Programm für Schülerinnen, um die nächste Generation an das Physikstudium heranzuführen. Im Rahmen von Laborführungen erhalten die Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmer zudem Einblicke in Forschungseinrichtungen wie den Windkanal, den Hörgarten und das Haus des Hörens. Ein vielfältiges Rahmenprogramm rundet die diesjährige Veranstaltung ab.

Die Tagung ist eine Veranstaltung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und ihres Arbeitskreises Chancengleichheit und wird in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Naturwissenschaftlichen Fakultät und des Instituts für Physik der Universität sowie des DFG-Graduiertenkollegs „Models of Gravity“ und dem Sonderforschungsbereich „Hörakustik: Perzeptive Prinzipien, Algorithmen und Anwendungen (HAPPAA)“ ausgerichtet.

Hinweise zur Teilnahme:
Teilnahmegebühren und weitere Informationen finden sich unter www.physikerinnentagung.de

Termin:

27.09.2018 ab 16:00 - 30.09.2018

Veranstaltungsort:

Campus Wechloy
Carl-von-Ossietzky-Straße 9-11

Die Tagung wird hauptsächlich im Gebäude W32 des Campus Wechloy stattfinden (Küpkersweg 48)
26129 Oldenburg
Niedersachsen
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Physik / Astronomie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

14.09.2018

Absender:

Dr. Corinna Dahm-Brey

Abteilung:

Presse & Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event61545


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay