Traditionen, Zäsuren und Dynamiken. 600 Jahre Universität Rostock

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
25.10.2018 - 26.10.2018 | Rostock

Traditionen, Zäsuren und Dynamiken. 600 Jahre Universität Rostock

Historiker präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse aus der Universitätsgeschichte vom Mittelalter bis in die Moderne

Die Leuchte des Nordens, die älteste Universität im Ostseeraum, hat in fast sechs Jahrhunderten viele Erfolgsgeschichten geschrieben, aber auch etliche dunkle Kapitel durchlebt, die nun tiefgehender erforscht werden sollen.

Insofern wird die Tagung der Wissenschaftler vom Historischen Institut am 25. und 26. Oktober in der Hanse- und Universitätsstadt mit großer Spannung erwartet.

„Auf dem zweitägigen Kongress anlässlich des 600. Jahrestages der Universität Rostock im kommenden Jahr werden wir aktuelle Ergebnisse aus der Universitätsgeschichte präsentieren“, kündigte Professor Dr. Marc von der Höh vom Historischen Institut an. „Neben den spannenden ersten Jahrhunderten nach der Gründung der Universität interessiert uns besonders die jüngere Vergangenheit. So werden die Forschungen zur Zeit des Nationalsozialismus und der DDR einen besonderen Höhepunkt bilden.“

Interessenten sind recht herzlich zur Tagung eingeladen (s. Programm).


Eine Universität für den gesamten Ostseeraum
Das bevorstehende Jubiläum nimmt das Historische Institut zum Anlass, in vier chronologischen Blöcken auf zentrale Aspekte der Rostocker Universitätsgeschichte zurückzublicken. Neben klassischen institutionengeschichtlichen Zugängen bildet die Einbindung der Universität in den nordeuropäischen Raum ein durchgehendes Thema. „Rostock war die erste Universitätsgründung im Ostseeraum und war Anziehungspunkt für zahlreiche Studierende und Wissenschaftler aus Skandinavien und dem Baltikum. Die Universität hatte insofern einen großen Einfluss auf die Anrainerstaaten und ihre Entwicklung“, so von der Höh. Der Kirchenhistoriker Professor Dr. Otfried Czaika aus Oslo beleuchtet vor diesem Hintergrund die „Universität Rostock und ihre skandinavischen Besucher im späten Mittelalter und der frühen Neuzeit“. Eine gewichtige Rolle spielt auf der Tagung unter anderem auch die Sozial- und Kulturgeschichte studentischen Lebens in Rostock von den Anfängen bis zur heutigen Zeit.
Eine Annäherung an schwierige Zeiten.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der jüngeren Vergangenheit der Universität. Sowohl für die Zeit des Nationalsozialismus als auch die der anschließenden sozialistischen Jahrzehnte in der DDR sind noch viele Fragen unbeantwortet. Florian Detjens promoviert am Historischen Institut zum Komplex „Die Universität Rostock in der NS-Zeit“ und wird am zweiten Veranstaltungstag einen wissenschaftlichen Einblick in die dramatischen Jahre von 1933 bis 1945 geben.

Mehrere Referenten gehen auf die jüngste DDR-Geschichte ein. So wird Dr. Christopher Dietrich über die „Unbequemen Aushängeschilder - Studentenkabaretts an der Wilhelm-Pieck-Universität Rostock zwischen Kritik, Anpassung und MfS-Verstrickung“ berichten. Der vielfach preisgekrönte Kabarettist vom Rostocker Künstlerduo DIETRICH & RAAB hat seine Ursprünge im berühmten ROhrSTOCK-Ensemble, das 1970 an der Universität Rostock gegründet wurde. Die Konferenz wird am Freitag mit einer abschließenden Diskussion und einem Ausblick in die Zukunft der Universität zu Ende gehen.
„Die Tagung hebt bewusst nicht nur die großen Momente in der Geschichte einer traditionsreichen Universität hervor. Vielmehr richtet sich der Blick gerade auch auf die Herausforderungen und Krisen, deren Überwindung durch Anpassungen und Innovationen die Universität als Institution und gemeinsamem Lebensraum von Lehrenden, Forschenden und Studierenden bis heute prägt.

Der Rückblick auf 600 Jahre Universitätsgeschichte liefert so einen wichtigen Beitrag zur Standortbestimmung der Universität im 21. Jahrhundert“, unterstrich Professor von der Höh abschließend.

Hinweise zur Teilnahme:
Kontakt:
Universität Rostock
Historisches Institut
Prof. Dr. Marc von der Höh
Tel.: +49 381 498-2729

Termin:

25.10.2018 ab 09:00 - 26.10.2018 18:30

Veranstaltungsort:

Universität Rostock
Universitätshauptgebäude
Aula
Universitätsplatz 1
18055 Rostock
Mecklenburg-Vorpommern
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Geschichte / Archäologie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

12.10.2018

Absender:

Ann-Kathrin Schöpflin

Abteilung:

Presse- und Kommunikationsstelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event61797

Anhang
attachment icon Photo: Das Rostocker Lectorium auf der Vicke-Schorler-Rolle

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay