European Space Talks: Weltraumschrott – eine Gefahr für die Gesellschaft? Radar klärt auf.

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
15.11.2018 - 15.11.2018 | Wachtberg

European Space Talks: Weltraumschrott – eine Gefahr für die Gesellschaft? Radar klärt auf.

Am 15.11.2018 lädt das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR zu seinem ersten Space Talk nach Wachtberg ein. Jeder von Weltraum und Weltraumforschung Begeisterte ist eingeladen mit den Experten des Instituts und von der europäischen Raumfahrtorganisation ESA zu diskutieren. Fokus ist, ob und wie Weltraumschrott unsere moderne Gesellschaft gefährdet und wie die Weltraumradare des Fraunhofer FHR helfen können. Interessierte können sich unter www.spacetalks.net anmelden.

Die berühmten unendlichen Weiten sind alles andere leer. Schon im erdnahen Weltraum schwirrt es nur so von Technik, die unserer Gesellschaft das Leben erleichtert: sekundenschnell per Handy jemanden auf der anderen Seite der Weltkugel erreichen, überall Nachrichten aus aller Welt in Bild und Ton empfangen, mit dem Navi entspannt ans Ziel finden, über das Wetter der nächsten Tage Bescheid wissen. Das und vieles mehr geht nur mit Weltraumtechnologie. Doch leider umkreist auch eine immer dichter werdende Wolke aus Weltraumschrott die Erde und gefährdet die für die Gesellschaft so wichtige Weltrauminfrastruktur: Mittlerweile tummeln sich über 700.000 Überreste früherer Weltraummissionen (größer ein Zentimeter) im erdnahen Weltraum.

Mit Radarsensoren können diese Objekte von der Erde aus am besten verfolgt, analysiert und katalogisiert werden. Eine Voraussetzung, damit Satelliten und die Internationale Raumstation ISS überhaupt eine Chance haben den Trümmerteilen auszuweichen. Damit beschäftigen sich die Wissenschaftler vom Fraunhofer FHR schon seit Jahrzehnten. Mit ihrem europaweit einzigartigen Weltraumbeobachtungsradar TIRA können sie mithilfe von Radarabbildungen Raumfahrtorganisationen wie die ESA bei ihren Missionen unterstützen. Mit dem neuen Weltraumüberwachungsradar GESTRA wird in Zukunft von Koblenz aus rund um die Uhr der Weltraumschrott vermessen.

Dr. Holger Krag (Leiter des ESA-Büros für Weltraumrückstände) sowie die Fraunhofer-Wissenschaftler Dr.-Ing. Ludger Leushacke (Abteilungsleiter Radarverfahren für Weltraumraumbeobachtung) und Dr. rer. nat. Nadya Ben Bekthi (GESTRA-Radarforscherin und begeisterte Astronomin) möchten mit Ihnen beim Space Talk ins Gespräch kommen.

Wie gehen die Raumfahrtorganisationen in der Welt heute mit dem massiven Problem Weltraumschrott um? Wie sieht die Zukunft im All aus und wie helfen dabei die Radarsensoren vom Fraunhofer FHR? Diese Fragen möchten wir am 15.11.2018 in Wachtberg beantworten und mit Ihnen diskutieren.

Die European Space Talks sind eine europaweite Veranstaltungsreihe im November, die Jedermann die Faszination Weltraum näherbringen will. Der Space Talk am Fraunhofer FHR findet am 15. November 2018 von 17:00 bis 19:00 Uhr am Hauptstandort des Instituts in Wachtberg-Werthhoven statt. Die Plätze sind begrenzt. Verbindlich anmelden können sich Interessierte über die Spacetalk.net-Seite unter folgendem Link: https://spacetalks.net/event/weltraumschrott-radar/.

Das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR betreibt als eines der führenden europäischen Institute umfassende Forschung im Bereich Hochfrequenzphysik und Radartechnik. Kernthema der Forschungsarbeiten sind Sensoren für präziseste Abstands- oder Positionsbestimmung sowie bildgebende Systeme. Das Anwendungsspektrum dieser Geräte reicht von Systemen für Aufklärung, Überwachung und Schutz bis hin zu echtzeitfähigen Sensoren für Verkehr und Navigation sowie Qualitätssicherung und zerstörungsfreies Prüfen.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Anmeldung über den Ticket-Service unter https://spacetalks.net/event/weltraumschrott-radar/ ist zwingend erforderlich.

Zum Einlass an unserer Pforte bringen Sie bitte zudem einen amtlichen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass o. ä.) mit. Kommen Sie frühzeitig, da jeder Besucher einzeln geprüft wird. Einlass ab 16:30 Uhr

Termin:

15.11.2018 17:00 - 19:00

Veranstaltungsort:

Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Fraunhoferstr. 20
53343 Wachtberg
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Physik / Astronomie

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

23.10.2018

Absender:

Christiane Weber

Abteilung:

Interne und externe Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event61897

Anhang
attachment icon Veranstaltungsflyer mit Programm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay