idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
26.10.2018 - 30.03.2019 | Bamberg

Maxim Kantor: Garten des Wissens. Eine Ausstellung der Universitätsbibliothek Bamberg

Der Lehrstuhl Philosophie II der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und die Universitätsbibliothek Bamberg laden herzlich zur Ausstellung "Maxim Kantor: Garten des Wissens" ein.

Es gibt wenig, was der Universalkünstler Maxim Kantor nicht anpackt: Seit seinem Kunststudium in Moskau, wo er 1957 geboren wurde, trat er schon bald als Maler, Graphiker und Schriftsteller hervor, der aber ebenso Skulpturen schafft, Puppen baut oder mit dem Geiger Gidon Kremer und dessen Orchester gemeinsam auftritt.

Seine ersten Ausstellungen fanden im Untergrund statt, so gründete er die Künstlergruppe „Das rote Haus“, die in den 80er Jahren heimliche Ein-Tages-Ausstellungen in der UdSSR veranstalteten, etwa 1984 am Philosophischen Institut in Moskau. Nach den großen Umbrüchen in Russland konnte er dann bereits 1997 mit einer Einzelausstellung an der Biennale in Venedig teilnehmen und gilt seitdem als einer der international herausragenden Künstler Russlands. Unterdessen lebt Kantor auf einer französischen Insel, arbeitet in Oxford (wo er Honorary Fellow zweier Colleges ist) und Berlin (wo er jüngst zwei Bilder für das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland malte). Seine Bilder wie zahlreichen Bücher leben aus der Spannung zwischen einer großen Achtung für den Einzelnen – etwa in seinem Faustzyklus in Bamberg sichtbar - und einer bildmächtigen Reflexion über dessen Gefährdungen, etwa der Bedrohung durch politische oder ökonomische Strukturen. Egoismus und Kleingeisterei sticht er dabei ebenso mit spitzem Pinsel oder Feder auf wie die totalitären Tendenzen im heutigen Russland. Anfang 2018 erschien Rotes Licht, ein bedrückendes Zeitportrait seiner Heimat Russland in der Tradition der großen russischen Romane.

Kantors Bilder hängen in den großen Museen der Welt, in Australien ebenso wie den USA, in Belfast oder Danzig, in der Tretjakow-Galerie in Moskau, dem British Museum London, der Staatsgalerie Stuttgart oder der Akademie der bildenden Künste in Wien (wo seine Bilder gerade im Dialog mit Werken von Hieronymus Bosch zu sehen sind). Und nun auch in Bamberg, einer Stadt, die vor einigen Jahren sein Herz gewonnen hat.

Die Ausstellung kann bis zum 30. März 2018 von Montag bis Freitag von 8.30 bis 20.00 Uhr sowie samstags 10.00 bis 14.00 Uhr besucht werden.

Hinweise zur Teilnahme:
Hinweis für Besucherinnen und Besucher mit Mobilitätseinschränkung: bitte den Zugang über die Fleischstraße benutzen.

Termin:

26.10.2018 ab 19:00 - 30.03.2019 14:00

Veranstaltungsort:

Universitätsbibliothek Bamberg - Teilbibliothek 1
An der Universität 2
Westflügel, 1. Obergeschoss
96047 Bamberg
Bayern
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

fachunabhängig

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest

Eintrag:

23.10.2018

Absender:

Mirjam Schmitt

Abteilung:

Dezernat Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event61910


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay