idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
28.11.2018 - 28.11.2018 | Bochum

Die Verantwortung der Textilbranche

258 Tote, Dutzende Verletzte – das ist die furchtbare Bilanz des Fabrikbrands bei Ali Enterprises im September 2012 in Karatschi, Pakistan. Hauptkunde der Fabrik war das deutsche Textilunternehmen Kik. Anlässlich des bevorstehenden Gerichtsverfahrens veranstaltet die Juristische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum (RUB) am 28. November 2018 das öffentliche Symposium „Strategies of Justice: Fighting factory disasters in South Asia“.

Verfahren soll Verantwortung klären

Nur drei Wochen vor dem Brand hatte der italienische Prüfdienstleister Rina die Fabrik mit einem internationalen Gütesiegel für Sicherheitsstandards zertifiziert. Vier Betroffene sind gegen Kik vor Gericht gezogen – auf Initiative des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) und mit Unterstützung von Medico International. Das Verfahren soll klarmachen: Transnationale Unternehmen aus dem Norden sind auch für die Arbeitsbedingungen in ihren Tochter- und Zulieferbetrieben im Süden verantwortlich. Am 29. November 2018 wird das Landgericht Dortmund den Fall erstmals mündlich verhandeln.

Diskussion über Möglichkeiten

Am Tag vor der Anhörung diskutieren Aktivisten, Juristen und Wissenschaftler an der RUB über Möglichkeiten, tagtägliche Ausbeutung in Lieferketten und Ereignisse wie den Fabrikbrand in Karatschi zu verhindern. Wie organisieren sich Gewerkschaften im weltweiten Kampf gegen die miserablen Zustände in der Textilbranche? Was kann das Recht der Problematik entgegensetzen? Können Verbraucher Druck auf Unternehmen ausüben? Und welche Rolle spielen Gütesiegel oder Zertifizierungen dabei, die aktuellen Verhältnisse zu zementieren?

Das Symposium wird organisiert von Prof. Dr. Markus Kaltenborn, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Finanzverfassungs- und Gesundheitsrecht, sowie von Prof. Dr. Tobias Singelnstein, Lehrstuhl für Kriminologie. Die RUB-Forscher arbeiten dabei mit dem ECCHR, der Friedrich-Ebert-Stiftung, Medico International und weiteren Partnern zusammen.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Veranstaltung ist international, sie findet auf Deutsch und Englisch statt. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig.

Termin:

28.11.2018 13:30 - 17:30

Veranstaltungsort:

Blue Square
Kortumstr. 90
Etage 4
44787 Bochum
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Recht

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

14.11.2018

Absender:

Jens Wylkop M.A.

Abteilung:

Dezernat Hochschulkommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event62161


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).