idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
13.12.2018 - 13.12.2018 | Berlin

„Mit Kunstherz über den Atlantik“

Zum ersten Mal wurde ein Kleinkind aus den USA zu einer speziellen Herzoperation nach Deutschland geflogen. Am Deutschen Herzzentrum Berlin konnten die Ärzte der zweijährigen Chloé eine künstliche Kreislaufpumpe entnehmen, weil sich das eigene Herz des Mädchens wieder erholt hat.

Die zweijährige Chloé Caldwell aus Salt Lake City in den USA wurde nach einer lebensbedrohlichen Herzmuskelentzündung an eine künstliche Herzpumpe, das in Berlin entwickelte „Berlin Heart“ angeschlossen. Eine Herztransplantation schien zunächst die einzige Möglichkeit zu sein, das Kind dauerhaft zu retten.

Doch dann deutete vieles darauf hin, dass sich Chloés eigenes Herz durch die maschinelle Entlastung wieder erholt haben und das Kunstherz wieder ausgebaut werden könnte – ohne dass eine Transplantation nötig wird.

Am Deutschen Herzzentrum Berlin konnten bereits weit über 100 Kunstherzen erfolgreich wieder entnommen werden, auch bei Kindern. Die Klinik nimmt damit einen weltweiten Spitzenplatz ein.

In den USA dagegen gibt es kaum Erfahrungen mit dieser Möglichkeit. Das „Berlin Heart“ ist dort nur als Übergangslösung zur Transplantation zugelassen. Chloés Eltern brachten ihr Kind deshalb mit einem Ambulanzjet zur Operation nach Berlin.

Der Eingriff ist geglückt. Chloé steht nun kurz vor der Heimreise – ohne Kunstherz. Nicht nur Weihnachten wird sie wieder zuhause in Amerika verbringen können. Sondern voraussichtlich auch ihren dritten Geburtstag am 22. Dezember.

Chloés Eltern möchten an die Öffentlichkeit gehen, um auch in den USA darauf aufmerksam zu machen, dass für Kinder am Kunstherz in manchen – wenn auch wenigen – Fällen eine Alternative zur Herztransplantation existiert.

Deshalb laden wir Sie herzlich dazu ein, Chloé, ihre Eltern und die behandelnden Ärzte kennenzulernen, wenn Sie über diesen weltweit bisher einmaligen Vorgang berichten möchten.

• Am kommenden Donnerstag, den 13. Dezember 2018
• um 10 Uhr
• im Deutschen Herzzentrum Berlin
Bibliothek, 2. Stock (Zugang beschildert)

Augustenburger Platz 1
13353 Berlin

Anwesend sind voraussichtlich:

• Ryan und Treasure Caldwell mit Tochter Chloé
• Prof. Dr. med. Felix Berger, Direktor der Klinik für Angeborene Herzfehler – Kinderkardiologie
• Prof. Dr. med. Joachim Photiadis, Direktor der Klinik für Chirurgie der Angeborenen Herzfehler – Kinderherzchirurgie
• PD Dr. med. Katharina Schmitt, Oberärztin und Leiterin der Kinderstation
• Dr. med. Oliver Miera, Oberarzt, Leiter der Kinder-Intensivstation und Autor einer Langzeit-Studie zur Kunstherz-Entnahme bei Kindern.

Wir bitten um Anmeldung unter kommunikation@dhzb.de, damit wir Sie im unwahrscheinlichen Fall einer Änderung auch kurzfristig informieren können.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Mit vielem Dank und herzlichen Grüßen

Christian Maier
Leiter Kommunikation und Marketing

Telefon: +49 30 4593-1211
Mobil: +49 172 32 11 647
Fax: +49 30 4593-2100
E-Mail: cmaier@dhzb.de
www.dhzb.de

Hinweise zur Teilnahme:
Wir bitten um Anmeldung unter kommunikation@dhzb.de, damit wir Sie im unwahrscheinlichen Fall einer Änderung auch kurzfristig informieren können.

Termin:

13.12.2018 10:00 - 12:00

Veranstaltungsort:

Deutsches Herzzentrum Berlin
Bibliothek, 2. Stock (Zugang beschildert)

Augustenburger Platz 1
13353 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Medizin

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

12.12.2018

Absender:

Christian Maier

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event62367


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).