idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store

Veranstaltung


institutionlogo


07.02.2019 - 07.02.2019 | Berlin

Vorstellung des Deutschen Herzberichts 2018 – Wie gut sind Herzpatienten in Deutschland versorgt?

Einladung zur Pressekonferenz: Deutsche Herzstiftung und ärztliche Fachgesellschaften stellen aktuelle Daten aus der Kardiologie, der Herzchirurgie und der Kinderkardiologie vor

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind weiterhin Todesursache Nummer eins in Deutschland. Der Deutsche Herzbericht ist die größte Versorgungsanalyse auf dem Gebiet der Kardiologie, Herzchirurgie und Kinderkardiologie in Deutschland. Als wichtige Datengrundlage für die Beurteilung der herzmedizinischen Versorgung der Bevölkerung präsentiert der Herz-Report aktuelle Trends u. a. zu Häufigkeit und Sterblichkeit von Herzerkrankungen, zu Klinikaufnahmen und Sterbefällen wegen Herzinfarkts in den einzelnen Bundesländern sowie Daten zu den bundesweit durchgeführten Diagnosen und Therapien. Nach Krankheitsbildern in koronare Herzkrankheit/Herzinfarkt, Rhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, Herzklappenerkrankungen und angeborene Herzfehler gegliedert, zeigt der Herzbericht, wie sich Entwicklungen in der Herzmedizin auf das Krankheitsgeschehen auswirken. Fragestellungen sind u. a.:

- Bei welchen Herzkrankheiten sind Anstiege bzw. Rückgänge zu verzeichnen und was bedeuten diese für die herzmedizinische Versorgung?
- Welche herzmedizinischen Leistungen in Diagnose, Therapie sowie Prävention und Nachsorge werden an Deutschlands Kliniken und Praxen erbracht? Welche Trends zeichnen sich ab?
- Bestehen regionale Unterschiede hinsichtlich der Klinikaufnahmen wegen Herzkrankheiten und der Sterblichkeit fort?
- Wie gut beugen die Menschen einer Herzerkrankung vor und wie wirken sich Präventions- und Reha-Angebote auf das Krankheitsgeschehen aus?
- Welche Therapiemöglichkeiten bietet die Herzmedizin für Kinder und Erwachsene mit angeborenem Herzfehler (EMAH)?
- Welche Rolle spielen neben Risikokrankheiten wie Bluthochdruck und Diabetes andere Faktoren (psychosoziale wie psychische Belastungen und sozialer Status) für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Wir laden Sie – gemeinsam mit den Präsidenten der Fachgesellschaften – ein zur Präsentation des Deutschen Herzberichts 2018.

Referenten:
Prof. Dr. Dietrich Andresen, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung
Prof. Dr. Hugo A. Katus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK)
Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Harringer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- u. Gefäßchirurgie (DGTHG)
Prof. Dr. Sven Dittrich, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK)

Gastreferenten:
Prof. Dr. Rainer Hambrecht, Chefarzt am Herzzentrum Bremen, Klinikum Links der Weser
Beate Bröcker, Staatssekretärin im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt

Hinweise zur Teilnahme:
Donnerstag, 7. Februar 2019, 11.00 bis 12.30 Uhr,

Termin:

07.02.2019 11:00 - 12:30

Veranstaltungsort:

Pariser Platz 6, Allianz Stiftungsforum Berlin, Konferenzraum im Staffelgeschoss
10117 Berlin
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Politik

Arten:

Pressetermine

Eintrag:

15.01.2019

Absender:

Michael Wichert

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event62528

Anhang
attachment icon Presse-Einladung_PK_Deutscher_Herzbericht2018

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).