idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
21.02.2019 - 21.02.2019 | Mainz

Der Text im Augenblick des Verschwindens in der Musik

Am 21. Februar 2019 findet ein Abend der Klasse der Literatur und Musik statt, dort wird der Frage nach den Wechselwirkungen von Sprache und Musik, von Pause, Stille, Wort und Ton nachgegangen.

Der Countertenor Andreas Scholl singt Lieder der Renaissance und Folksongs, in denen der Sänger zum Erzähler wird. Der Literaturwissenschaftler und Lyriker Heinrich Detering stellt Elvis Presleys Vokalisen vor und die Schriftstellerin Yoko Tawada spricht über eine sehr verbreitete Technik, mit der tausende von Japanern die 9. Sinfonie von Beethoven auf Deutsch singen, ohne ein Wort deutsch zu können. Zum Abschluss spielt der Cellist Julius Berger die ›10 Präludien‹ von Sofia Gubaidulina.

Mit einer Einführung von Daniela Danz. Alle Mitwirkenden sind Mitglieder der Akademie der Wissenschaften und der Literatur.

Hinweise zur Teilnahme:
Vor der Veranstaltung und am 20. Februar findet ein Workshop der Jungen Akademie statt, der sich mit ›Sprache · Macht · Magie‹ beschäftigt. In diesem Rahmen spricht Yoko Tawada am 20. Februar, 18 Uhr, über ›Die Magie der Oberfläche‹. Dazu laden wir auch herzlich ein.

Näheres unter: www.adwmainz.de

Termin:

21.02.2019 ab 19:00

Veranstaltungsort:

Akademie der Wissenschaften und der Literatur Geschwister-Scholl-Str. 2
55131 Mainz
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, jedermann

Relevanz:

international

Sachgebiete:

Musik / Theater, Sprache / Literatur

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest

Eintrag:

21.01.2019

Absender:

Saskia Krahl

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event62580

Anhang
attachment icon Einladungsflyer

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).