idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
21.02.2019 - 21.02.2019 | Stuttgart

Innovative Vernetzung für den Alltag Pflegender

Chancen, Herausforderungen und Grenzen
Die Digitalisierung bietet dem Pflegesektor vielfältige Möglichkeiten für die beteiligten Akteure. Die Abschlussveranstaltung des Projekts »Häuslichkeit und Tagespflege innovativ vernetzt (kurz »HuTiv«) veranschaulicht die Potenziale digitaler Technologien für die Vernetzung professioneller und informell Pflegender sowie politische und finanzielle Rahmenbedingungen.

Pflegende Angehörige stellen den größten Anteil an Pflegekräften in unserer Gesellschaft dar. Der stetig wachsenden Zahl hilfe- und pflegebedürftiger Menschen steht eine nicht ausreichend mitwachsende Zahl an professionellen Fachkräften gegenüber. Das Bundesgesundheitsministerium ist momentan bestrebt, die Attraktivität und gesellschaftliche Anerkennung des Pflegeberufs und der informellen Angehörigenpflege zu steigern. Parallel dazu fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF im Rahmen seiner Förderlinie »Pflegeinnovationen zur Unterstützung informell und professionell Pflegender« verschiedene Projekte, in denen Wissenschaft, Wirtschaft und Träger gemeinsam Pflegeinnovationen entwickeln. Ziel dieser Projekte ist es, die Chancen digitaler Technologien in Pflege und Altenhilfe zu erkennen, zielgruppengerechte Anwendungen zu entwickeln und nutzbringend einzusetzen.

Damit die Ergebnisse aus der Forschung den Weg in den Pflegealltag finden, gibt die Abschlussveranstaltung des Projekts »Häuslichkeit und Tagespflege innovativ vernetzt (kurz »HuTiv«) Einblicke in die »HuTiv«-Plattform und die Quartiersprojekte SONIA-Netz und QuartrBack. Ziel dieser Projekte ist die Vernetzung Pflegender, um die Versorgung hilfe- und pflegebedürftiger Menschen zu koordinieren. Einer neuen Generation Pflegender wird dabei geholfen, innovative Technologien unterstützend zu nutzen, so dass sie sich vermehrt den zuwendungsintensiven Tätigkeiten widmen können.

Die Themenschwerpunkte der Veranstaltung auf einen Blick:

- Einblicke in die nationale und internationale Innovationspolitik zur Digitalisierung der Sozialwirtschaft
- Forschungs- und Praxisberichte aus den innovativen Vernetzungsprojekten HuTiv, SONIA-Netz und QuartrBack
- Möglichkeit zum Test der HuTiv-Plattform und der integrierten Sensorik
- Strategien zum Nutzwert aus Perspektive der Informationstechnologie
- Darstellung des Marktzugangs aus Expertise der Kostenerstatter

Ansprechpartner

Beate Risch
Cognitive Environments
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5146
E-Mail: beate.risch@iao.fraunhofer.de

Dennis Stolze
Leiter Team Cognitive Environments
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-5475
E-Mail: dennis.stolze@iao.fraunhofer.de

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

21.02.2019 10:00 - 15:30

Anmeldeschluss:

13.02.2019

Veranstaltungsort:

Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart – Zentrum für Virtuelles Engineering ZVE
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wirtschaftsvertreter

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

25.01.2019

Absender:

Juliane Segedi

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event62631


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).