DGM-Fortbildung: Einführung in die Simulation und Optimierung von Umformprozessen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
06.11.2019 - 07.11.2019 | Aachen

DGM-Fortbildung: Einführung in die Simulation und Optimierung von Umformprozessen

Die Eigenschaften und Kosten umformtechnisch hergestellter Produkte werden
maßgeblich von einer werkstoff- und verfahrensgerechten Bauteil- und Prozessauslegung bestimmt.

Dies erfordert vom Konstrukteur und Bauteilhersteller eine frühzeitige Betrachtung des Werkstoffverhaltens im Umformprozess, um z. B. eine hinsichtlich Gefügeausbildung, Maßhaltigkeit oder Ausschussminimierung optimale Prozessauslegung zu ermöglichen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen bereits bei der Planung moderne Simulations- und Optimierungsmethoden eingesetzt werden. So ermöglichen Finite Elemente Simulationen des Umformprozesses heute u. a. wesentliche Aussagen über
• den Stofffluss im Umformprozess,
• die Gefügeentwicklung und die zu erwartenden Bauteileigenschaften sowie
• die Werkzeugbelastung und das Werkzeugverhalten.

Außerdem können durch den

• Einsatz von Optimierungstechniken und
• vereinfachte schnelle Modelle

inverse Fragestellungen beantwortet und so die Prozessauslegung beschleunigt
werden.

Zielsetzung des Seminars ist es, die umformtechnischen Grundlagen aufzufrischen
und die Teilnehmer mit den Möglichkeiten und Grenzen moderner Simulationsmethoden
vertraut zu machen. Darüber hinaus wird die Nutzung von numerischen
Simulationsmethoden zur Prozess- und Produktentwicklung in der
Umformtechnik anhand praxisnaher Beispiele vermittelt. Damit soll ein Beitrag zur
Steigerung der Innovationskraft der Mitarbeiter in den Betrieben geleistet werden.

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter, die sich u. a. mit der Auslegung und Optimierung
umformtechnischer Prozesse und Anlagen oder umformtechnisch hergestellter
Produkte befassen. Demnach sind Mitarbeiter in Qualitätsstellen, Konstruktion,
Produktion und in der Entwicklung gleichermaßen angesprochen.
Vorkenntnisse in FEM werden nicht erwartet. Grundkenntnisse in den Bereichen
Mechanik / Umformtechnik sind von Vorteil.

Die Fortbildungsveranstaltung steht unter der fachlichen Leitung von:
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hirt, Institut für Bildsame Formgebung (IBF) der RWTH
Aachen University

Marco Teller M.Sc. Oberingenieur am Institut für Bildsame Formgebung (IBF) der RWTH Aachen University

Weitere Informationen zur Veranstaltung und Anmeldung unter:(https://www.dgm.de/index.php?id=1526)

Hinweise zur Teilnahme:
DGM-Mitglied: 780 €
Persönliches DGM-Mitglied | Mitarbeiter/-in eines DGM-Mitgliedsunternehmens /-institutes.

DGM-Nachwuchsmitglied (<30 Jahre): 675 €
Persönliches DGM-Mitglied | Mitarbeiter/-in eines DGM-Mitgliedsunternehmens /-institutes.

Regulär: 880 €

Regulär Nachwuchsteilnehmer (<30 Jahre): 750 €

Teilnahmepreise inkl. 19% MwSt.
Enthalten sind Unterlagen, Getränke, Mittagessen und ein Abendessen.

Nachwuchsplätze werden nur vergeben, wenn die Veranstaltung nicht voll ausgelastet ist. Spätestens 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn erhalten die angemeldeten Nachwuchsteilnehmer eine Mitteilung, ob die Teilnahme möglich ist. Bei großer Nachfrage wird bei der Platzvergabe das DGM-Nachwuchsmitglied bevorzugt.

Termin:

06.11.2019 ab 08:45 - 07.11.2019 15:00

Veranstaltungsort:

Institut für Bildsame Formgebung der RWTH
Aachen, Intzestraße 10
52056 Aachen
Nordrhein-Westfalen
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Werkstoffwissenschaften

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

02.05.2019

Absender:

Dipl.-Ing. Fahima Fischer

Abteilung:

Pressereferat

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event63514


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay