Zurück in die Zukunft: Die Krise der Demokratie in Lateinamerika

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
06.06.2019 - 06.06.2019 | Berlin

Zurück in die Zukunft: Die Krise der Demokratie in Lateinamerika

Podiumsdiskussion, Kooperationsveranstaltung des GIGA mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

Demokratien in Lateinamerika stehen unter Druck. Vor vierzig Jahren stand die Region an der Spitze der "dritten Demokratisierungswelle". Die jüngsten Entwicklungen zeigen jedoch, dass strukturelle Probleme bestehen bleiben und sich noch verstärken. Die anhaltende Krise in Venezuela, Korruptionsfälle auf höchster Ebene oder die Wahl von Bolsonaro als Präsident Brasiliens sind nur einige der vielen negativen Zeichen für die Demokratien in Lateinamerika. Leider sind autoritäre Praktiken vielfach langlebig und Lateinamerika bleibt außerhalb der Kriegsgebiete die gewalttätigste Region der Welt. Das Vertrauen in Demokratie und politische Parteien ist auf historisch niedrigem Niveau, während wir gleichzeitig aber auch positive Aspekte einer aktiven Zivilgesellschaft sehen.

Vor dem Hintergrund dieser Herausforderungen laden das GIGA und die FES ein zu einer kritischen Reflexion und zur Podiumsdiskussion mit Beatriz Sánchez, FA Chile, Jean Wyllys und Monica Hirst.

Hinweise zur Teilnahme:
Eintritt ist frei. Wir bitten um Anmeldung.

Termin:

06.06.2019 18:00 - 19:30

Anmeldeschluss:

06.06.2019

Veranstaltungsort:

TAZ Kantine,
Friedrichstr. 21
10969 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Politik, Wirtschaft

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion, Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

31.05.2019

Absender:

Verena Schweiger

Abteilung:

Fachabteilung Kommunikation

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event63905


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay