idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
04.07.2019 - 04.07.2019 | Frankfurt

Methanol-Kolloquium

Welche Rolle könnte Methanol zukünftig als Energieträger und Plattformchemikalie spielen? Referenten aus Wissenschaft und Industrie beleuchten das Zukunftspotenzial von Methanol aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Mit einem weltweiten Bedarf von ca. 80 Millionen Tonnen jährlich ist Methanol eines der bedeutendsten chemischen Produkte. Als universeller Rohstoff dient Methanol der Synthese einer großen Zahl chemischer Produkte, findet aber auch als Energiespeicher und Treibstoff Verwendung. Da Methanol auch aus nachwachsenden Rohstoffen, kommunalen Abfällen oder CO2 gewonnen werden kann, eröffnen sich klimafreundliche Nutzungsperspektiven. Der Pionier der petrochemischen Forschung Friedrich Asinger erkannte deshalb bereits in den 1980er Jahren das große Potenzial von Methanol als Chemie- und Energierohstoff der Zukunft und Nobelpreisträger Georg Olah propagierte in 2006 eine „Methanol Economy“ anstelle einer auf Erdöl, Gas und Kohle basierenden Wirtschaft.

Im Kolloquium zu Ehren des 70. Geburtstags von Dr. Hans Jürgen Wernicke werden aktuelle Entwicklungen rund um die Gewinnung und Verwendung von Methanol vorgestellt.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten.

Termin:

04.07.2019 13:30 - 17:30

Veranstaltungsort:

DECHEMA-Haus
Theodor-Heuss-Allee 25
60486 Frankfurt
Hessen
Deutschland

Zielgruppe:

Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Chemie, Energie, Verkehr / Transport

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

28.06.2019

Absender:

Dr. Kathrin Rübberdt

Abteilung:

Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event64135


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).