idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
24.09.2019 - 24.09.2019 | Stuttgart

Robotik für Menschen mit Behinderung

Einsatzkonzepte für attraktive Mensch-Robotik-Kollaboration mit schwerbehinderten Produktionsmitarbeitern

Verbesserte Sicherheitslösungen und sinkende Kosten machen den Einsatz von Robotik für Menschen mit Behinderungen interessant. Moderne Leichtbauroboter stellen geringe Anforderungen an die technische Infrastruktur einer Produktion. Teilnehmende des Workshops erfahren, wie sie die Mensch-Roboter-Kollaboration in ihrer eigenen Einrichtung umsetzen können.

Die Frage, wie Werkstätten für Menschen mit Behinderungen (WfbM) und Inklusionsunternehmen konkret Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) in der eigenen Einrichtung ausgestalten können, ist das Thema des Workshops »Einsatzkonzepte für Mensch-Robotik-Kollaboration mit Schwerbehinderten«. Im Mittelpunkt der Veranstaltung des Projekts AQUIAS stehen technische und arbeitsorganisatorische Fallbeispiele von MRK-Lösungen. Die Teilnehmenden ermitteln gemeinsam die Anforderungen an MRK, die in der Produktion und der Beschäftigtenstruktur der jeweiligen Einrichtung bestehen. Daraus werden passende Einsatzkonzepte abgeleitet, die für einzelne oder auch mehrere der betreuenden Einrichtungen relevant sind.

Inhalte des Workshops:
Gestaltungsfragen der Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK) – generell und speziell für WfbM und Inklusionsunternehmen
Der MRK-Arbeitsplatz für schwerbehinderte Produktionsmitarbeiter des Projekts AQUIAS: Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und Transferierbarkeit
Einsatzvoraussetzungen für MRK, die in den Einrichtungen der Workshop-Teilnehmenden vorliegen
Anpassungsbedarf von MRK-Lösungen, die für nichtbehinderte Produktionsmitarbeiter entwickelt wurden
MRK-Szenarien: Welche MRK-Lösung passt zu welchen WfbM und zu welchen Inklusionsunternehmen?
Die Teilnehmenden des Workshops sind eingeladen, dem Fraunhofer IAO als Veranstalter des Workshops vorab einen Steckbrief zur eigenen Einrichtung zukommen zu lassen. Darin werden die Beschäftigten- und Produktionsstruktur der Einrichtung sowie Produktionsaufgaben beschrieben, die möglicherweise für den Mensch-Robotik-Einsatz geeignet sind. Zusätzlich können erläuternde Skizzen, Fotos und Videos dieser Produktionsaufgaben hochgeladen werden. Der Steckbrief wird im Workshop vorgestellt und erleichtert es, passende MRK-Einsatzkonzepte für die jeweilige Einrichtung zu ermitteln.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich über die Potenziale der Mensch-Robotik-Kollaboration für Menschen mit Behinderung zu informieren, und erfahren Sie, wie Sie die Mensch-Roboter-Kollaboration in Ihrer eigenen Einrichtung umsetzen können.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

David Kremer
Kompetenzmanagement
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2223
david.kremer@iao.fraunhofer.de

Sibylle Hermann
Service Business Innovation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2020
sibylle.hermann@iao.fraunhofer.de

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Pro Einrichtung können max. zwei Personen teilnehmen.

Termin:

24.09.2019 10:00 - 16:00

Veranstaltungsort:

Fraunhofer-Institutszentrum Stuttgart – Gebäude G
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Baden-Württemberg
Deutschland

Zielgruppe:

Wirtschaftsvertreter, jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Elektrotechnik, Gesellschaft, Informationstechnik

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

08.08.2019

Absender:

Juliane Segedi

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event64354

Anhang
attachment icon Robotik für Menschen mit Behinderung

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay