Brauchen wir eine Neuordnung der Sterbehilfe in Deutschland?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
15.11.2019 - 15.11.2019 | Augsburg

Brauchen wir eine Neuordnung der Sterbehilfe in Deutschland?

Eine öffentliche Tagung des Instituts für Bio-, Gesundheits- und Medizinrecht der Universität Augsburg in Kooperation mit dem Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung der Universität Augsburg

Die Sterbehilfe wird aktuell viel diskutiert, dabei gibt es die unterschiedlichsten Standpunkte. Ob es eine Neuregelung der Sterbehilfe in Deutschland braucht, diskutieren die Teilnehmende der Tagung an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg.

Dabei wird das Thema sowohl aus medizinethischer wie auch psychiatrischer Sicht beleuchtet. Außerdem wird die aktuelle Rechtslage in Deutschland vorgestellt und die verfassungsrechtlichen Vorgaben für eine mögliche Neuregelung der Sterbehilfe diskutiert. Eine vergleichende Perspektive wird mit einer Bestandsaufnahme der Regelung der Sterbehilfe in den Niederlanden eingenommen. Die Tagung schließt mit einem Beitrag zur Medizin am Lebensende zwischen Selbstbestimmung und Fürsorge.

Hinweise zur Teilnahme:
Um Anmeldung wird gebeten.

Termin:

15.11.2019 12:45 - 20:00

Veranstaltungsort:

Hörsaal 2001 der Juristischen Fakultät (Gebäude H), Universität Augsburg, Universitätsstraße 24
86159 Augsburg
Bayern
Deutschland

Zielgruppe:

Journalisten, Wissenschaftler

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Ernährung / Gesundheit / Pflege, Recht

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

18.09.2019

Absender:

Michael Hallermayer

Abteilung:

Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event64677

Anhang
attachment icon Tagungsflyer und -programm

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay