Körper-Kränkungen. Der menschliche Leib als Medium der Herabsetzung.

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
13.11.2019 - 15.11.2019 | Dresden

Körper-Kränkungen. Der menschliche Leib als Medium der Herabsetzung.

Wie und warum werden Menschen wegen ihres Körper gedemütigt? Wie wird der eigene Körper eingesetzt, um andere herabzusetzen? Und wie reagiert der Körper darauf?
Im Mittelpunkt der Jahrestagung des SFB 1285 „Invektivität“ steht der menschliche Körper.

Vom 13.-15. November 2019 diskutieren Wissenschaftler aus historischer, gegenwartsbezogener und systematisch-konzeptueller Perspektive die Möglichkeiten, über den eigenen Körper herabgewürdigt zu werden.

Die Vorstellung von einer naturgegebenen Identität des menschlichen Körpers ist zunehmend eine Illusion. Kategorien wie Geschlecht, Natürlichkeit und körperliche Verfassung können aufgrund von kosmetischen, technischen und medizinischen Möglichkeiten kaum noch angewendet werden. Selbst der Unterschied zwischen Mensch und Maschine verschwimmt heute immer mehr.

Der Körper ist und bleibt Bezugspunkt und Ausdruck individueller wie kollektiver Identitätsvorstellungen. Körperideale, wie eine bestimmte Körperform, Aussehen oder Gepflegtheit bauen mehr denn je einen Konformitätsdruck auf, der geeignet ist, Reaktionen wie Selbsthass und -ekel auszulösen. So können Menschen durch Hervorhebung und Stigmatisierung bestimmter Körpermerkmale abgewertet werden. Der Körper selbst kann auch zur Herabsetzung verwendet werden, z.B. durch schmähende Gesten wie den Stinkefinger oder die herausgestreckte Zunge.

Diese Erfahrungen gehen nicht spurlos am Köper vorbei. Demütigungen können kurzfristige körperliche Reaktionen wie Erröten, Herzrasen oder Weinen auslösen. Sie können aber auch Ursache für langfristige Erkrankungen sein, wie z.B. Essstörungen, Depressionen oder soziale Phobien. Der Körper ist sowohl Produzent als auch Empfänger von Zeichen und unterliegt physischen wie symbolischen Handlungen. In dieser Funktion ist er angreifbar oder kann zum Aggressor werden.

In Vorträgen und Diskussionen von Dresdner und auswärtigen Wissenschaftlern werden so unterschiedliche Themen wie: „Körperliche Besonderheiten in römischen Invektiven“, „Mittelalterliche Exkommunikationsrituale“, „Der Streit um die Vorhaut in jüdisch-christlicher Polemik“, „Stigmatisierung durch medizinische Diagnosen“, „Fat Shaming“, „Vom Kampfgeist der Vulva in der Kunst seit den 1960er Jahren“ oder „Das Schmähen von Machthabern in aktuellen Protestbewegungen“ behandelt. Der Kulturwissenschaftler Hartmut Böhme (Humboldt-Universität zu Berlin) rundet das Programm mit einem öffentlichen Abendvortrag am 14. November 2019 um 19:00 Uhr zum Thema „Verwerfung, Schändung, Kränkung des Körpers“ ab.

Weitere Informationen und Anmeldung unter https://tu-dresden.de/gsw/sfb1285/veranstaltungen/jahrestagung-2019

Tagungskonzept: Prof. Dr. Uwe Israel/Prof. Dr. Jürgen Müller
Text: SFB 1285

Informationen für Journalisten:
Dr. Antje Junghanß
Bernhard Kaiser, M.A.
E-Mail: sfb1285@tu-dresden.de

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

13.11.2019 - 15.11.2019

Veranstaltungsort:

Deutsches Hygienemuseum
Dresden
Sachsen
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Psychologie

Arten:

Konferenz / Symposion / (Jahres-)Tagung

Eintrag:

21.10.2019

Absender:

Kim-Astrid Magister

Abteilung:

Pressestelle

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event65016

Anhang
attachment icon Flyer Körper-Kränkungen

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay