„Auf der rechten Überholspur“: Zur Normalisierung von Ausgrenzungspraktiken

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
05.11.2019 - 05.11.2019 | Bremen

„Auf der rechten Überholspur“: Zur Normalisierung von Ausgrenzungspraktiken

Der Vortrag diskutiert den offensichtlichen Rechtsruck der (österreichischen) Parteienlandschaft, der sich in vielen unterschiedlichen Politikbereichen manifestiert. Ein Prozess der Normalisierung, so die Annahme, bedingt eine Anpassung an die – teilweise rechtsextremen – Agenden rechtspopulistischer Parteien und führt zu einer fast ausschließlichen Fokussierung von Migrations- und Flüchtlingspolitik. Die Referentin Professorin Ruth Wodak (Wien) steht auf Anfrage für Interviews zur Verfügung.

Symbolische Politik dient der lautstarken Ablenkung von unliebsamen und kontroversiellen Maßnahmen („dead cat strategy“). Anhand einiger aktueller Beispiele aus den polarisierten Debatten in Österreich, Großbritannien und Italien wird die schamlose Enttabuisierung und darauffolgende Normalisierung vormals tabuisierter rechtsextremer Inhalte und Äußerungen im Detail illustriert.

Die Referentin Ruth Wodak ist Emeritus Distinguished Professor in Critical Discourse Studies an der Lancaster University, sowie Professorin i. R. für Angewandte Linguistik an der Universität Wien. 2010 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität Örebro und ist neben vielen weiteren Auszeichnungen Trägerin des Wittgenstein-Preises für Spitzenforschung der Republik Österreich. Ihre Arbeit, die ethnographische Methoden, Argumentationstheorie, Rhetorik und Textlinguistik verknüpft, ist wegweisend für die Entwicklung theoretischer Konzepte im Bereich der Diskursanalyse. Zu ihren neuesten Publikationen gehört die Monographie Politik mit der Angst (2015).

Im Rahmen des Vortrags wird auch Andreas Musolff als Respondent sprechen. Er ist Professor für Interkulturelle Kommunikation an der University of East Anglia in Norwich. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen unter anderem die Analyse öffentlichen Sprachgebrauchs, insbesondere zur Verwendung von Metaphern und weiterer rhetorisch-konzeptueller Strategien persuasiven Handelns sowie der Komplex Migration – Sprache – Nation.

Workshop mit Ruth Wodak und Andreas Musolff
Mittwoch, 06.11.19 | 10:15 - 12:45 Uhr |UNICOM 7.2210 (InIIS, Mary-Somerville-Straße 7, Haus Wien, 28359 Bremen)

Zum Workshop am Folgetag sind alle Interessierten herzlich eingeladen, insbesondere
Nachwuchswissenschaftler*innen (MA, PhD und Postdoc). Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 25 beschränkt. Daher bitten wir um Anmeldung unter martin.nonhoff@uni-bremen.de.
Vorbereitungslektüre erhalten Sie nach der Anmeldung.

Der öffentliche Vortrag und der Workshop sind eine Veranstaltung von Worlds of Contradiction gemeinsam mit dem Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften, dem Institut für Interkulturelle und Internationale Studien und dem Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft der Universität Bremen. Sie sind auch Teil des Kolloquiums für Politische Theorie.

Hinweise zur Teilnahme:

Termin:

05.11.2019 18:00 - 20:00

Veranstaltungsort:

Universität Bremen
Rotunde, Gebäude Cartesium
Enrique-Smidt-Straße
28359 Bremen
Bremen
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Politik

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

25.10.2019

Absender:

Meike Mossig

Abteilung:

Hochschulkommunikation und -marketing

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event65074


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay