idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
16.01.2020 - 16.01.2020 | Berlin

Falsche Geständnisse: Warum Menschen Verbrechen gestehen, die sie nicht begangen haben

Obwohl ein falsches Geständnis den eigenen Interessen ganz offensichtlich entgegensteht, kommt es auch bei schweren Tatvorwürfen gelegentlich dazu, dass Menschen Taten gestehen, die sie nicht begangen haben. Im Rahmen der Vorlesungsreihe "Vielfalt der Rechtspsychologie - Putting Science into Practice" an der Psychologischen Hochschule Berlin (PHB) erörtert Prof. Renate Volbert anhand von Fallbeispielen, welche psychologischen Mechanismen dazu führen, dass Menschen falsche Geständnisse ablegen.

Obwohl ein falsches Geständnis den eigenen Interessen ganz offensichtlich entgegensteht, kommt es auch bei schweren Tatvorwürfen gelegentlich dazu, dass Menschen Taten gestehen, die sie nicht begangen haben. In einem öffentlichen Vortrag erörtert Prof. Renate Volbert anhand von Fallbeispielen, welche psychologischen Mechanismen dazu führen, dass Menschen falsche Geständnisse ablegen. Dabei geht sie auch darauf ein, welche Vernehmungsstrategien und Vernehmungssettings die Gefahr eines falschen Geständnisses erhöhen und welche Personengruppen hier besonders gefährdet sind. Schließlich zeigt sie auf, dass auch zurückgezogene Geständnisse wirksam sein können, weil anhand von polizeilichen Vernehmungsprotokollen falsche nicht ohne weiteres von wahren Geständnissen unterschieden werden können.

Dabei geht es jeweils auch darum, welchen Beitrag psychologische Forschung in diesem Bereich leisten kann und in welcher Form psychologische Expertise in Verfahren eingebracht werden kann, in denen sich die Frage stellt, ob ein Geständnis wahr ist oder nicht.

Pressekontakt:
Cornelia Weinberger
Tel: 030/ 20 91 66 – 315
Email: c.weinberger@psychologische-hochschule.de

Über die Psychologische Hochschule Berlin (PHB)
Die Psychologische Hochschule Berlin (PHB) ist eine staatlich anerkannte wissenschaftliche Hochschule auf universitärem Niveau, die 2010 in Kooperation mit dem Berufsverband deutscher Psychologinnen und Psychologen gegründet wurde. Die PHB ist eine gemeinnützige Institution, die innovative und zukunftsweisende Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Psychologie durchführt. Das Lehrangebot umfasst neben dem grundständigen Psychologiestudium auch Approbationsstudiengänge in drei Verfahrensrichtungen. Der Campus der PHB sowie die Hochschulambulanz befinden sich im Haus der Psychologie in Berlin-Mitte.

Hinweise zur Teilnahme:
Anmeldungen zu der Veranstaltung sind möglich unter kontakt@phb.de.

Termin:

16.01.2020 19:00 - 20:30

Veranstaltungsort:

Am Köllnischen Park 2
10179 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

Studierende, Wissenschaftler

Relevanz:

regional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Psychologie, Recht

Arten:

Vortrag / Kolloquium / Vorlesung

Eintrag:

09.01.2020

Absender:

Cornelia Weinberger

Abteilung:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event65659

Anhang
attachment icon Prof. Renate Volbert

Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).