Tod – Liebe – Erlösung: Klangkörper der HU spielen Wagner und Brahms

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
05.02.2020 - 05.02.2020 | Berlin

Tod – Liebe – Erlösung: Klangkörper der HU spielen Wagner und Brahms

Humboldts Philharmonischer Chor und Humboldts Studentischer Philharmonie bringen das Vorspiel und Liebestod aus „Tristan und Isolde“ und das „Deutsche Requiem“ auf die Bühne.

„Tristan und Isolde“ von Richard Wagner und „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms sind ungefähr gleichzeitig entstanden, beide kreisen um die Thematik von Tod, Liebe und Erlösung und dennoch sind sie völlig unterschiedlich. Am 5. und am 7. Februar 2020 führen Humboldts Philharmonischer Chor und Humboldts Studentische Philharmonie im Konzerthaus Berlin und in der Gethsemanekirche Vorspiel und Liebestod aus „Tristan und Isolde“ und das Requiem von Brahms auf. Die musikalische Leitung hat Constantin Alex.

Der Tod ist in Tristan und Isolde die ewignächtliche Heimat der Liebenden. Dies wird durch die Worte der neben Tristans Leiche sterbenden Isolde zu den immer ekstatischeren Orkanwallungen des Orchesters bekräftigt: „Ertrinken... versinken... unbewusst... höchste Lust!“ Erst mit den letzten Takten des „Liebestods“ löst sich sogar der berühmte Tristan-Akkord zögerlich auf. Die Sehnsucht hat sich erfüllt, die toten Liebenden sind zu liebenden Toten geworden. Es herrscht Weltennacht. Diese wirkmächtige Schlussszene hat Richard Wagner selbst mit dem Vorspiel der Oper zu einem effektvollen Orchesterwerk verbunden, das sich rasch in den Konzertsälen etablierte.
„Ein deutsches Requiem“ ist zu Wagners Vorstellung von der Verklärung im Tod der denkbar schärfste Gegenentwurf. Schon die gesamte Anlage des Werks ist mit ihren ausgeprägten Chorpartien ein Akt kollektiver Tröstung gegenüber der individuellen Trauer. Denn weniger die Toten sollen hier besungen, als vielmehr die Lebenden gestützt und getragen werden. Zwischen Wagners letztem „Liebestod“-Wort „Lust“ und dem finalen „selig“ des Deutschen Requiems spannt sich die ganze Welt eines Jahrhunderts zwischen Innerlichkeit, Stürmen und Drängen.

Richard Wagner: Vorspiel und Liebestod aus „Tristan und Isolde“
Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem
Anne Bretschneider, Sopran
Günter Papendell, Bariton
Humboldts Philharmonischer Chor
Humboldts Studentische Philharmonie
Constantin Alex, Dirigent

Hinweise zur Teilnahme:
Karten: 15 € bis 27 € / ermäßigt 10 € bis 20 € zzgl. VVK-Gebühren im Humboldtstore (Foyer Hauptgebäude der Humboldt-Universität), im Besucherservice des Konzerthauses und an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie Restkarten an der Abendkasse nach Verfügbarkeit

Termin:

05.02.2020 20:00 - 22:00

Veranstaltungsort:

Konzerthaus Berlin
Gendarmenmarkt
10117 Berlin
Berlin
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Musik / Theater

Arten:

Ausstellung / kulturelle Veranstaltung / Fest

Eintrag:

15.01.2020

Absender:

Boris Nitzsche

Abteilung:

Abteilung Kommunikation, Marketing und Veranstaltungsmanagement

Veranstaltung ist kostenlos:

nein

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event65701


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
Okay