idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore

Veranstaltung


institutionlogo


Teilen: 
22.01.2020 - 22.01.2020 | Kiel

Flucht und Migration aus rechtlicher Perspektive

Im Rahmen der Podiumsdiskussion „Zwischen Effizienz und Individualgerechtigkeit. Anforderungen an Asylverfahren“ sollen Praktikerinnen und Praktiker zu Wort kommen und aus ihrem Arbeitsalltag berichten, um anschließend mit dem Publikum weitere offene Fragen zu diskutieren.

Wie steht es um Flucht und Migration aus juristischer Sicht? Wie definiert das Gesetz die Begriffe „Flüchtling“, „Asylbewerber“ und „Migrant“? Was ist dran an Obergrenzen, Quoten und dem Abschied vom Individualrecht auf Asyl? Wie steht es um Abschiebungsverbote und -hindernisse? Auf Einladung des Walther-Schücking-Instituts für Internationales Recht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) geben Expertinnen und Experten in einer neuen Ringvorlesung Antworten auf Fragen wie diese. Am Mittwoch, 22. Januar, wird der erste Teil der Ringvorlesung mit einer Podiumsdiskussion abgeschlossen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Wenn es um Durchführung von Asylverfahren in Deutschland geht, wird in den Medien und der öffentlichen Diskussion aus verschiedener Perspektive Kritik geübt: die Verfahrensdauer sei zu lang, abgelehnte Asylbewerberinnen und Asylbewerber würden nicht zurückgeführt, Unsicherheit sei für Geflüchtete traumatisierend, integrationswillige Gelüchete hätten unzählige Hindernisse zu überwinden, Asylverfahren seien anfällig für Missbrauch. Im Rahmen der Podiumsdiskussion „Zwischen Effizienz und Individualgerechtigkeit. Anforderungen an Asylverfahren“ sollen Praktikerinnen und Praktiker zu Wort kommen und aus ihrem Arbeitsalltag berichten, um anschließend mit dem Publikum weitere offene Fragen zu diskutieren.

Moderiert wird die Veranstaltung durch die Kieler Völkerrechtlerin Professorin Nele Matz-Lück. Ihre Diskussionsgäste sind Mathias Bergmann, Rechtsanwalt, Joschka Peters-Wunnenberg, Refugee Law Clinic der CAU, Maren Petersen, Vizepräsidentin Verwaltungsgericht Schleswig, und Phillip Scheel, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Das Wichtigste in Kürze:
Was: Podiumsdiskussion „Zwischen Effizienz und Individualgerechtigkeit. Anforderungen an Asylverfahren“
Wann: 22.1.2020, 18:15 bis 20:00 Uhr
Wo: Kiel, Christian-Albrechts-Platz 3 (CAP3), Hörsaal 3

Ein Foto steht zum Download bereit:
http://www.uni-kiel.de/de/pressemitteilungen/veranstaltungsreihen/rv-migration-asylverfahren.jpg
Motivbild.
© Pixabay

Kontakt:
Prof. Dr. Nele Matz-Lück, LL.M.
Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht
Telefon: 0431/880-2083
E-Mail: nmatz@wsi.uni-kiel.de

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text/Redaktion: Claudia Eulitz
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de Internet: www.uni-kiel.de Twitter: www.twitter.com/kieluni
Facebook: www.facebook.com/kieluni Instagram: www.instagram.com/kieluni

Link zu Einzelterminen:
www.uni-kiel.de/de/universitaet/detailansicht/news/328-rv-flucht-und-migration

Link zur Meldung:
www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/016-podium-flucht-und-migration

Hinweise zur Teilnahme:
Eintritt frei, ohne Anmeldung.

Termin:

22.01.2020 18:15 - 20:00

Veranstaltungsort:

Christian-Albrechts-Platz 3 (CAP3), Hörsaal 3
24118 Kiel
Schleswig-Holstein
Deutschland

Zielgruppe:

jedermann

E-Mail-Adresse:

Relevanz:

überregional

Sachgebiete:

Gesellschaft, Recht

Arten:

Seminar / Workshop / Diskussion

Eintrag:

17.01.2020

Absender:

Dr. Boris Pawlowski

Abteilung:

Presse, Kommunikation und Marketing

Veranstaltung ist kostenlos:

ja

Textsprache:

Deutsch

URL dieser Veranstaltung: http://idw-online.de/de/event65736


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).